idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.03.2012 12:03

Neue Professorin für Atmosphären-Modellierung

Tilo Arnhold Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

    Leipzig. Ina Tegen hat die Professur „Modellierung atmosphärischer Prozesse“ an der Universität Leipzig übernommen, die mit der Leitung der Abteilung Modellierung am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT) verbunden ist. Sie tritt damit ab Februar die Nachfolge von Prof. Eberhard Renner an, der diese Doppelfunktion von 1993 bis zu seinem Ruhestand ausübte. Die studierte Physikerin ist erst die dritte auf Lebenszeit berufene Meteorologie-Professorin in Deutschland.

    Die Expertin für Computermodelle hat in den vergangenen Jahren vor allem den Transport von Aerosolpartikeln wie Saharastaub untersucht und war an der Entwicklung des ersten globalen Computermodells beteiligt, das die Auswirkungen von Wüstenstaub auf die Strahlungseigenschaften der Atmosphäre und damit auf das Klima berechnet. „Mir geht es darum, die Wechselwirkungen zwischen Aerosolpartikeln, Wolken und solarer Strahlung zu verstehen, denn diese Prozesse sind bis heute immer noch zu wenig bekannt, um in den Klima- und Wettermodellen korrekt berücksichtigt zu werden. So fehlt es zum Beispiel an Wissen über die Bildung natürlicher Aerosolpartikel, um deren Veränderungen aufgrund von Klimaänderungen, aber auch deren Auswirkungen innerhalb des Klimasystems seriös abschätzen zu können“, erklärt Professorin Ina Tegen. „Neben Studien zur Luftqualität kann unsere Modellierungsabteilung am IfT zu einem besseren Verständnis des Systems und damit zu besseren Vorhersagen von Wetter- und Klimaprozessen beitragen.“ Dabei nutzen die Modellierer auch Daten ihrer Kollegen aus der Physik- und Chemieabteilung, die aus Laborexperimenten, Feldmesskampagnen oder Langzeitbeobachtungen stammen. "Mit Frau Tegen wird die Kooperation zwischen den Abteilungen gestärkt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!", betont IfT-Direktor und Leiter der Abteilung Physik Prof. Andreas Macke.

    Durch die Unterstützung der Lehre und Forschung an den Universitäten durch die gemeinsam berufenen Professoren unterstreicht die Wissenschaftsgemeinschaft Leibniz (WGL) ihre Verbundenheit mit den Universitäten. So gibt es zwischen Universität Leipzig und Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT) drei gemeinsame Berufungen: Neben Prof. Macke und Prof. Hartmut Herrmann, Leiter der Abteilung Chemie, lehrt jetzt auch Frau Professorin Tegen am Leipziger Institut für Meteorologie (LIM). Dort wird sie Vorlesungen zur Modellierung atmosphärischer Prozesse halten. Im Sommer 2012 startet eine Leibniz-Graduiertenschule zum Thema Mineralstaub, in die Frau Prof. Tegen maßgeblich eingebunden ist.

    Mit dem LIM verbindet die IfT-Forscher eine langjährige, intensive Kooperation. So haben beide Institute beispielsweise bei mehreren großen Messkampagnen zur Untersuchung der Ausbreitung des Mineralstaubes aus der Sahara im Rahmen des DFG-Projektes SAMUM zusammengearbeitet. "Die Arbeiten von Frau Tegen tragen sehr dazu bei, dass Leipzig im Bereich Aerosole, Wolken und Klima als nationaler Schwerpunkt in Forschung und Lehre weiter und verstärkt wahrgenommen wird", sagt Prof. Manfred Wendisch, Direktor des LIM. Prof. Jürgen Haase, Dekan der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig, freut sich, dass mit der Berufung von Frau Tegen die Neuaufstellung der Leipziger Meteorologie mit höchster Kompetenz abgeschlossen werden konnte, dazu noch mit einer die Physik übergreifenden Graduiertenschule, die ihm am Herzen lag. „Frau Tegen wird dafür sorgen, und um meine Unterstützung wissen, dass sich das Klima an der Fakultät weiter verbessert.“

    Tegen ist an der Universität Leipzig keine Unbekannte. In den letzten Jahren hielt sie bereits Vorlesungen und habilitierte hier 2009 zum Thema „Bodenstaubaerosol und Klima“. Seit 2004 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am IfT. Zuvor arbeitete sie am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena und am Goddard-Institut für Weltraumstudien der NASA in New York. In ihrer 25jährigen wissenschaftlichen Karriere hat sie ein Dutzend NachwuchswissenschaftlerInnen betreut, über 70 Publikationen veröffentlicht - darunter auch im renommierten Fachmagazin „Nature“ - und war neben verschieden Journalen auch Gutachterin für den Bericht des Weltklimarates IPCC.
    Tilo Arnhold

    Weitere Infos:
    Prof. Dr. Ina Tegen
    Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT), Abteilung Modellierung
    Tel. 0341-235-2320
    http://www.tropos.de/info/tegen_i.pdf
    und
    Prof. Dr. Manfred Wendisch
    Leipziger Institut für Meteorologie (LIM)
    Tel.: 0341 97 32 851
    http://www.uni-leipzig.de/~meteo/en/index.php
    http://eu.wiley.com/WileyCDA/WileyTitle/productCd-3527408363.html

    Links:
    Leipziger Institut für Meteorologie (LIM):
    http://www.uni-leipzig.de/~meteo/de/index.php
    Abteilung Modellierung am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT):
    http://www.tropos.de/model/model.html

    Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Ihr gehören zurzeit 87 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie zwei assoziierte Mitglieder an. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.800 Wissenschaftler, davon wiederum 3.300 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.
    http://www.leibniz-gemeinschaft.de


    Weitere Informationen:

    http://www.tropos.de/model/model.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Chemie, Geowissenschaften, Meer / Klima, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Kooperationen, Personalia
    Deutsch


    Prof. Ina Tegen hat die Professur „Modellierung atmosphärischer Prozesse“ an der Universität Leipzig übernommen, die mit der Leitung der Abteilung Modellierung am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT) verbunden ist.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay