idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
08.03.2012 09:58

Spielhallen und Regulierung: Experten diskutieren geplante Gesetzesregelungen zu Spielhallen

Florian Klebs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hohenheim

    29. März 2012: Euroforum der Universität Hohenheim, Kirchnerstr. 3, 70599 Stuttgart, 14:00-18:00 Uhr
    290.000 Betroffene in ganz Deutschland: Im Kampf gegen die Spielsucht plant Baden-Württemberg eigene Gesetzes-Regelungen zu Spielhallen. Welche Möglichkeiten es gibt, Spielhallen und Wettbüros in die Schranken zu weisen, beraten Experten auf der Tagung „Spielhallen und Regulierung“ am 29. März ab 14:00 Uhr im Euroforum der Universität Hohenheim.

    Je nachdem, welcher Studie man Glauben schenkt, sind in Deutschland zwischen 100.000 und 290.000 Menschen süchtig nach Glücksspielen und Wetten. Weil sowohl das Glücksspielmonopol als auch die Suchtprävention bei den einzelnen Bundesländern liegen, haben sich die 16 Bundesländer 2008 auf einen Glücksspielstaatsvertrag geeinigt. Er schafft bundesweit einheitliche Rahmenbedingungen für Glückspiele.

    Der Glücksspielstaatsvertrag läuft aber Mitte 2012 aus. Der Europäische Gerichtshof hat angemahnt, dass die Geldspielgeräte in die Regulierungen bisher nicht ausreichend berücksichtigt werden. Nun sind die Länder in der Pflicht, nachzubessern. Speziell für Spielhallen plant Baden-Württemberg deshalb neue Gesetzes-Regelungen innerhalb des Ausführungsgesetzes.

    Welche Möglichkeiten es zur Regulierung des Glücksspiels gibt und was Gesetze leisten können, diskutieren Experten am 29. März 2012 auf der Tagung „Spielhallen und Regulierung“ im Euroforum der Universität Hohenheim. Beginn ist um 14:00 Uhr. Die unterschiedlichen Standpunkte bei diesen Fragen zeigt eine Podiumsdiskussion mit Suchttherapeuten, Anbietern, Behördenvertretern, Spielautomaten-Prüfern und Wissenschaftlern.

    Aus dem Programm:

    Vorträge

    • Regulierung durch die Spielverordnung

    Dipl.-Psych. Tobias Hayer, Institut für Psychologie und Kognitionsforschung, Universität Bremen

    • Regulierung durch Spielhallengesetze

    Prof. Dr. Tilman Becker, Forschungsstelle Glücksspiel, Universität Hohenheim

    • Regulierung durch Baugesetzbuch und Baunutzungsverordnung

    Dr. Hans-Ulrich Stühler, Leiter des Rechtsamtes der Stadt Reutlingen

    Podiumsdiskussion mit

    • Hans-Joachim Abstein, Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V., als Vertreter des ambulanten Hilfesystems

    • Dr. Martin Beutel, Therapiezentrum Münzesheim, als Vertreter des stationären Hilfesystems

    • Robert Hess, Schmidtgruppe, als Vertreter der Anbieter/Hersteller

    • Michael Mühleck, Harlekin GmbH, als Vertreter der Aufsteller

    • Ministerialdirigent Ulrich Schönleiter, Bundesministerium für Wirtschaft undTechnologie

    • Jörg Weißleder, Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

    Das vollständige Programm, Anfahrtsbeschreibung und Anmeldung auf http://gluecksspiel.uni-hohenheim.de/veranstaltung. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro.

    Veranstalter sind Prof. Dr. Tilman Becker, der Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel an der Universität Hohenheim, und Günther Zeltner von der Fachstelle Glücksspiel und Medienkonsum der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart.

    Kontakt für Medien:
    Prof. Dr. Tilman Becker, Universität Hohenheim, Forschungsstelle Glücksspiel, Tel.: 0711/459 22599, E-Mail: tilman.becker@uni-hohenheim.de

    Text: Weik / Klebs


    Weitere Informationen:

    http://gluecksspiel.uni-hohenheim.de/veranstaltung "weitere Infos"


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Psychologie
    regional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).