Islamische Religionspädagogik in Europa: Modelle, Erfahrungen, Perspektiven

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2012 12:02

Islamische Religionspädagogik in Europa: Modelle, Erfahrungen, Perspektiven

Charlotte Brückner-Ihl Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Vortragsreihe der Professur für Islamische Theologie und ihre Didaktik der Justus-Liebig-Universität Gießen beginnt am 26. April 2012

    Der Islamische Religionsunterricht gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den Hauptthemen der öffentlichen Diskussion im Kontext der Integration muslimischer Migrantinnen und Migranten in Deutschland beziehungsweise in Europa. In einigen europäischen Ländern werden unterschiedliche Modelle eines Religionsunterrichts für muslimische Kinder erprobt. Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen planen, islamischen Religionsunterricht bald als reguläres Fach an Schulen einzuführen. In vielen weiteren Bundesländern laufen bereits Projekte und Schulversuche. Es handelt sich dabei um Angebote in unterschiedlichen Formen. Diese reichen von einem bekenntnisorientierten bis zu einem religionskundlichen Unterricht.

    In Hessen ist demnächst eine Entscheidung zur Frage über die Einführung eines islamischen Religionsunterrichts zu erwarten. Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bereitet sich unter Berücksichtigung politischer Entscheidungslinien für den Unterricht islamischer Religion in der Schule auf die Ausbildung der zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer für das Fach vor.

    Die Vortragsreihe, die von der Professur für Islamische Theologie und ihre Didaktik der JLU organisiert wird, geht vor diesem Hintergrund folgenden Fragen nach: Welche Modelle des islamischen Religionsunterrichts gibt es in Europa? Wo und wie findet die Lehrerausbildung statt? Welche Erfahrungen hat man schon gemacht? Wie wird sich die islamische Religionspädagogik in Deutschland weiterentwickeln? Renommierte Fachleute islamischer Theologie und Religionspädagogik werden auf diese und weitere Fragen eingehen.

    Programm:

    - 26. April 2012
    Islamische Religionspädagogik in Europa am Beispiel Österreich
    Prof. Dr. Ednan Aslan, Universität Wien
    18.00 Uhr Magarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, 35390 Gießen

    - 31. Mai 2012
    Islamischer Religionsunterricht: von Schulversuchen zur Normalität?
    Prof. Dr. Bülent Ucar, Universität Osnabrück
    18.00 Uhr, Otto-Behaghel-Str. 10 G 333, 35390 Gießen

    - 26. Juni 2012
    Von der Islamkunde zum islamischen Religionsunterricht in NRW - ein Rückblick
    Dr. Michael Kiefer, Düsseldorf
    18.00 Uhr, Otto-Behaghel-Str. 10 G 333, 35390 Gießen

    - 12. Juli 2012
    Ideal und Wirklichkeit des Islamischen Religionsunterrichts. Erfahrungen aus dem Modellprojekt IRU in Baden-Württemberg
    Jörg Imran Schröter (M.A.), PH Karlsruhe
    18.00 Uhr, Otto-Behaghel-Str. 10 G 333, 35390 Gießen

    Alle Vorträge sind öffentlich.

    Termine
    jeweils donnerstags um 18.00 Uhr
    Auftakt am 26. April 2012, 18.00 Uhr
    Ort: Magarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, 35390 Gießen
    Alle anderen Termine finden in der Otto-Behaghel-Straße 10, G 333, 35390 Gießen, statt.

    Kontakt
    Dr. Yasar Sarikaya
    Islamische Theologie und ihre Didaktik der JLU
    Otto-Behaghel-Straße 10E
    35394 Gießen
    Telefon: 0641 99-31050, Fax: 0641 99-28289


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb04/institute/isltheol


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Kulturwissenschaften, Pädagogik / Bildung, Religion
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay