idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.05.2012 10:25

Helmuth und die alte Königin

Stephan Laudien Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Jenaer Künstlerin Julia Tripke zeigt vom 23.5. bis 30.7. die Ausstellung „BIENEN.ART.IG“ im Bienenhaus der Universität Jena

    Verlebt sieht sie aus, die Bienenkönigin, die da recht missmutig den Kopf in die Hand stützt und ins Leere blickt. In der Rechten hält die Königin ein Glas, das eine Wabe ziert. Das Bild erinnert an eine einsame Diva, spätnachts in einer Bar. Gemalt und mit „Gelée Royale“ betitelt hat es Julia Tripke. Die Jenaer Zeichnerin und Cartoonistin bestreitet die inzwischen dritte Kunstausstellung im Bienenhaus der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

    Unter dem Titel „BIENEN.ART.IG“ zeigt die Künstlerin ungefähr 20 Arbeiten, die sich mit der Honigbiene und ihrem Treiben befassen. „Die Bilder habe ich extra für diese Ausstellung gemalt und gezeichnet“, sagt Julia Tripke. Sie findet die Honigbiene faszinierend, was sich nun in den aktuellen Bildern im Comic-Stil widerspiegelt.

    Julia Tripke kommt aus Suhl. Die 32-jährige freischaffende Künstlerin hat an der Jenaer Universität bis 2007 Soziologie und Philosophie studiert und ihren Abschluss als Magistra Artium gemacht. Danach wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit mit ihrem Unternehmen „Cuddly Creatures“, was sich mit knuffige Kreaturen übersetzen lässt. Ihr nicht ganz ernstgemeinter „Mitarbeiter“ ist Helmuth, den sie den stillen Teilhaber nennt. Helmuths Markenzeichen ist es, stets ohne Hose aufzutreten. Für „BIENEN.ART.IG“ wurde Helmuth kurzerhand zum Bienen-Wächter ernannt.

    Prof. Dr. Uwe Hoßfeld, als Leiter der AG Biologiedidaktik Hausherr des Bienenhauses, freut sich auf die Ausstellung. Sie wird zum Sommerfest am Mittwoch (23. Mai) im Bienenhaus eröffnet. „Mit dem Sommerfest statten wir der Universität und unseren Mitarbeitern jedes Jahr unseren Dank ab“, sagt Hoßfeld.

    Die interessierte Öffentlichkeit kann sich die Bilder Julia Tripkes bis zum 30. Juli montags bis freitags von jeweils 9 bis 13 Uhr ansehen. Es können auch Termine für den Nachmittag und die Wochenenden vereinbart werden. Zu erfragen sind sie unter Telefon 03641 / 949490 oder per E-Mail: marion.wondrak[at]uni-jena.de.sl

    Kontakt:
    Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
    AG Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Am Steiger 3 (Bienenhaus), 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949491
    E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Die Künstlerin Julia Tripke mit einem ihrer Bilder, die sie ab dem 23. Mai im Bienenhaus der Universität Jena ausstellt.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).