idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.05.2012 10:39

DMV trauert um den großen Mathematiker Friedrich Hirzebruch

Thomas Vogt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Mathematiker-Vereinigung

    Der große deutsche Mathematiker Friedrich Hirzebruch starb am 27.5.2012
    in Bonn. Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung trauert um ihr
    Ehrenmitglied und ihren zweifachen Präsidenten. Prof. Hirzebruch hat die
    Mathematik nachhaltig geprägt und gilt als einer der bedeutendsten
    Mathematiker Deutschlands.

    Bonn/Berlin. Am Pfingstsonntag, dem 27. Mai 2012, starb Prof. Friedrich
    Hirzebruch in Bonn. „Die DMV trauert um einen herausragenden
    Mathematiker und einen großartigen Menschen“, sagt Christian Bär,
    Professor für Mathematik an der Universität Potsdam und amtierender
    Präsident der DMV. „Die Mathematik verliert mit Friedrich Hirzebruch
    einen großen Protagonisten seines Fachs – und viele Mathematiker
    verlieren mit ihm einen wegweisenden Lehrer und wertvollen Ratgeber.“

    Hirzebruch hat die Mathematik des 20. Jahrhunderts nachhaltig geprägt
    und gilt als einer der bedeutendsten Mathematiker Deutschlands. Er
    erhielt zehnmal die Ehrendoktorwürde, war Mitglied in der deutschen
    Nationalakademie Leopoldina und in sechs von acht deutschen
    Landesakademien – ein Gigant seines Fachs. Friedrich Hirzebruch war
    Ehrenmitglied der DMV und gleich zweimal ihr Präsident (damals
    "Vorsitzender"), 1961 und 1990; als solcher verband er Mathematiker in
    Ost und West zu Zeiten der Teilung und gestaltete die Wiedervereinigung
    der Mathematik in Deutschland.

    Unvergessen ist auch seine Eröffnungsrede auf dem Internationalen
    Mathematiker-Kongress (ICM) in Berlin, welcher 1998 nach 94 Jahren das
    erste Mal wieder in Deutschland stattfand. Damals erinnerte Hirzebruch
    an die Verfolgung jüdischer Mathematiker im Deutschland der 1930er und
    1940er Jahren und rief dazu auf, jene Vorgänge niemals zu vergessen.

    Zur Biografie Friedrich Hirzebruchs:
    Nach seinem Studium an der Universität Münster und an der ETH Zürich
    promovierte er mit 22 Jahren bei Heinrich Behnke und Heinz Hopf über
    mehrdeutige komplex-analytische Funktionen. Von 1952 bis 1954 arbeitete
    Hirzebruch am Institute for Advanced Study in Princeton – in diese Zeit
    fällt sein Beweis einer Verallgemeinerung des Riemann-Roch-Theorems. Die
    Basis für seine Habilitation hatte Hirzebruch bis zum Dezember 1953 in
    Princeton gelegt. Anfang 1955 habilitierte er sich in Münster mit gerade
    mal 27 Jahren.
    1956 wurde Hirzebruch nach Bonn berufen, wo er fortfuhr, Beziehungen
    zwischen Algebraischer Geometrie und Topologie zu entwickeln. 1969 rief
    er den Sonderforschungsbereich „Theoretische Mathematik“ ins Leben. 1980
    entstand das Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn, das Hirzebruch
    initiiert hatte und bis 1995 leitete. Er erhielt zahlreiche
    Auszeichnungen, darunter den Wolf-Preis für Mathematik (1988), die
    Aufnahme in den Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste
    (1991), das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik
    Deutschland mit Stern (1993) und die Cantor-Medaille (2004).

    Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV) wurde 1890 gegründet und hat
    5.000 Mitglieder aus den verschiedensten Berufszweigen: vom
    DMV-Abiturpreisträger bis zum Lehrer, vom Versicherungsdirektor bis zum
    Mathematik-Professor. Im Gedenken an ihren ersten Vorsitzenden verleiht
    die DMV alle zwei Jahre die Georg Cantor-Medaille für herausragende
    wissenschaftliche Leistungen in der Mathematik.

    Ansprechpartner

    Deutsche Mathematiker-Vereinigung
    Medienbüro Mathematik

    Prof. Günter M. Ziegler
    Freie Universität Berlin
    Institut für Mathematik
    Tel.: 030 / 838 75668
    E-Mail: ziegler@math.fu-berlin.de

    Thomas Vogt
    Freie Universität Berlin
    Institut für Mathematik
    Tel.: 030 / 838 75657
    E-Mail: vogtt@math.fu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dmv.mathematik.de - weitere Links und Hintergrundinformationen zum Thema


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Gesellschaft, Maschinenbau, Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Friedrich Hirzebruch am 17. Mai 2011 in seinem Büro am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn.


    Zum Download

    x

    Friedrich Hirzebruch am 17. Mai 2011 in seinem Büro am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay