idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.06.2012 09:44

Neuer Ansatz zur Prozessoptimierung

Dr. Inga Heins Hochschulkommunikation
Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation

    Einen neuen methodischen Ansatz zur Prozessoptimierung präsentiert Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Höhl von der MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation. Seine Ergebnisse zur Anwendung der Netzwerktheorie auf Arbeitsprozesse sind im Journal "Business und Innovation" (Wiesbaden) erschienen und besitzen erhebliches praxisrelevantes Potenzial.

    Prozessoptimierung dient in Organisationen dazu, die Effizienz bestehender Geschäfts-, Produktions- und Entwicklungsprozesse sowie den Einsatz der hierfür benötigten Ressourcen kontinuierlich zu verbessern. Als Grundlage jeder betriebswirtschaftlichen Unternehmensführung ist sie eines der zentralen Themen unserer Unternehmenskultur und wird in den Wirtschaftswissenschaften entsprechend breit behandelt.

    Mit einem neuen methodischen Ansatz sorgt nun Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Höhl von der MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, für Aufsehen. Höhl zeigt, dass sich Prozesse als Netzwerke darstellen lassen und dass daraus neue strukturelle Ansatzpunkte zur Prozessoptimierung resultieren:

    „Bisher waren Ansätze zur Prozessverbesserung z.B. bei der Arbeit mit 3D-Software vor allem toolorientiert. Die Probleme liegen aber häufig auf der strukturellen Ebene. Diese Dimension wird durch die von mir vorgenommene Verknüpfung von Netzwerktheorie und Prozessoptimierung greifbar. Parameter von Kosten, Zeit und Qualität lassen sich mit einer Netzwerkstruktur in Korrelation bringen und gemeinsam abbilden. Arbeitsprozesse besitzen dabei grundsätzlich Merkmale sogenannter zufälliger, maßstabsloser und hierarchischer Netzwerke. Meine Untersuchungen zeigen, dass eine generelle Verbesserung des Arbeitsprozesses mit der strukturellen Umwandlung eines Zufallsnetzes in ein maßstabsloses Netz zusammenhängt“, erläutert Höhl.

    Publikation:
    Höhl, W.: Netzwerktheorie und Prozessoptimierung, in: Business und Innovation 02/2012, S. 24-32.


    Weitere Informationen:

    http://www.businessundinnovation.de zur Publikation
    http://www.mhmk.de Informationen zur Hochschule


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    In seinen bisherigen Forschungsarbeiten beschäftigte sich Dr.-Ing. Wolfgang Höhl, Professor für Computeranimation an der MHMK München, u.a. mit Gebäude-, Sonnenstands- und Schattenkörpersimulationen, 3D-Walk-Throughs und Augmented Reality für Architekten.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay