idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.06.2012 14:45

Französische Forscher reaktivieren Stammzellen 17 Tage nach Todeseintritt

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Einem französischen Forscherteam ist post mortem die Entnahme von reaktivierbaren Muskel- und Rückenmarkstammzellen gelungen – ganze 17 Tage nach dem Eintritt des Todes.

    Forscher des Instituts Pasteur, der Universität von Versailles – Saint Quentin-en-Yvelines, des AP-HP ("Assistance Publique - Hôpitaux de Paris": Einrichtung der Pariser Krankenhäuser) und des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), unter Leitung der Professoren Fabrice Chrétien und Shahragim Tajbakhsh vom Institut Pasteur, haben zum ersten Mal beim Menschen und bei der Maus nachgewiesen, dass Stammzellen die Fähigkeit haben, in einem "Tiefschlaf" zu verharren, wenn ihnen ihr Umfeld feindlich gesinnt ist; und zwar auch mehrere Tage nach dem Tod eines Lebewesens.

    Die Fähigkeit der Stammzellen ihre Stoffwechselaktivität beträchtlich einzuschränken, erlaubt es ihnen, ihr Zellteilungspotenzial aufrechtzuerhalten. Dies ermöglicht es ihnen, die Reparatur und das Wachstum eines Organs oder eines Gewebes zu begünstigen, sobald sich ihre Milieubedingungen wieder verbessert haben.

    Diese Entdeckung eröffnet therapeutische Anwendungsmöglichkeiten für zahlreiche Krankheiten. Sie könnte eine neue Quelle und vor allem neue Konservierungsmethoden für Stammzellen zum therapeutischen Gebrauch bei Vorliegen bestimmter Pathologien, z.B. Leukämie, eröffnen. Therapeutische Anwendungen müssten jedoch noch zahlreiche Prüfungsstadien durchlaufen, bevor sie endgültig in der Praxis eingeführt werden könnten.

    Das Team um Fabrice Chrétien hat anschließend mit Erfolg die von ihnen gewählte Vorgehensweise auch an Stammzellen des Rückenmarks an seit 4 Tagen toten Mäusen angewandt.

    Quellen:
    - Artikel aus Kooperation International – 25/06/2012 – http://www.kooperation-international.de/detail/info/frankreich-stammzellen-von-f...
    - Artikel aus Le Figaro: http://sante.lefigaro.fr/actualite/2012/06/12/18374-cellules-reanimees-17-jours-...

    Redakteur: Dr. Hermann Schmitz-Wenzel, DFGWT - Deutsch-Französische Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie e. V.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).