idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.07.2012 13:00

Trendsetter der Chemie-Forschung

Dr. Ute Schönfelder Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Fachgesellschaft würdigt Arbeiten von Chemikern der Universität Jena zum dritten Mal in Folge

    Im dritten Jahr in Folge sind die Forschungsleistungen der Chemiker Dr. Sven Krieck und Prof. Dr. Matthias Westerhausen vom Lehrstuhl für Anorganische Chemie I der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den „Trendberichten der Chemie“ gewürdigt worden. Diese werden von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in der Zeitschrift „Nachrichten aus der Chemie“ veröffentlicht. Ein Autorengremium wählt die wichtigsten Arbeiten des vergangenen Jahres der weltweiten Chemieforschung aus und stellt sie der internationalen Fachwelt vor.

    „Die Aufnahme in die ,Trendberichte‘ stellt eine große Würdigung unserer Forschungsleistungen dar“, freut sich Prof. Westerhausen über die wiederholte Auswahl der Arbeiten aus seinem Team. In diesem Jahr sind Jenaer Publikationen zur Synthese äußerst reaktiver Hauptgruppenmetallverbindungen als herausragende Beiträge anerkannt worden. Die Chemiker um Prof. Westerhausen haben in drei Artikeln der renommierten Fachzeitschrift „Journal of the American Chemical Society“ u. a. über die Synthese einer der wenigen vollständig charakterisierten Organorubidiumverbindungen publiziert.

    Diese Verbindungen sind so reaktiv, dass sie sogar mit der Umgebungsluft reagieren. „Um sie herzustellen und zu charakterisieren, bedarf es ganz besonderer technischer Anforderungen und vor allem Geschick und Erfahrung“, sagt Dr. Krieck aus Westerhausens Team. Deshalb nutzen die Chemiker die sogenannte „Schlenk-Technik“, bei der in speziellen Glasgeräten unter Schutzgas gearbeitet wird. Der Namensgeber, Wilhelm Schlenk, lehrte von 1913 bis 1918 als Chemie-Professor an der Universität Jena.

    Kontakt:
    Dr. Sven Krieck, Prof. Dr. Matthias Westerhausen
    Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
    Humboldtstraße 8, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 948185, 03641 / 948110,
    E-Mail: sven.krieck[at]uni-jena.de, m.we[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Chemie
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Dr. Sven Krieck (l.) und Prof. Dr. Matthias Westerhausen von der Universität Jena.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay