idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.07.2012 11:16

Diaspora und Nation im Spiegel literarischer Texte

Christian Wißler Mediendienst Forschung
Universität Bayreuth

    Im Jahr 2000 hat er an der Universität Bayreuth promoviert, in diesem Jahr ist er mit einem Georg Forster-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung zurückgekehrt: Prof. Dr. Peter T. Simatei ist Leiter der Abteilung für Literatur, Theater- und Filmstudien an der Moi University in Kenia und hat von dort ein neues literaturwissenschaftliches Forschungsvorhaben nach Bayreuth mitgebracht. Darin geht es um neue Entwürfe einer ostafrikanischen Identität, die in der Diaspora entstanden sind und die Vorstellung eines in ethnischer und kultureller Hinsicht homogenen Nationalstaats hinter sich lassen.

    Von Indien über Ostafrika in die westliche Diaspora

    Im Mittelpunkt des Forschungsprojekts stehen Autorinnen und Autoren, die heute vorwiegend in Nordamerika und in Großbritannien leben und einer Gruppierung angehören, die Simatei als "East African Asian Diaspora" bezeichnet. Deren Lebens- und Familiengeschichten sind in zweifacher Hinsicht durch Migrationserfahrungen geprägt. Die Vorfahren stammen aus Südasien, insbesondere aus Indien. Seit Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1920er Jahre hinein wurden indische Arbeitskräfte von der britischen Kolonialverwaltung im Rahmen des sog. „Indenture-Systems“ nach Ostafrika gebracht und vor allem für den Aufbau der Eisenbahnen eingesetzt; später wanderten freie Händler und Geschäftsleute aus Südasien in Ostafrika ein.

    Die Nachkommen dieser asiatischen Migranten wuchsen in Ostafrika auf, sahen sich jedoch nach dem Ende des Kolonialismus als Minderheit diskriminiert. Denn die politisch unabhängigen Nationalstaaten definierten sich durch eine indigene afrikanische Identität, und in diesem postkolonialen Selbstverständnis hatten die Einwanderer aus Asien und ihre Nachkommen keinen Platz. In den 1970er Jahren wurden sie sogar systematisch aus Uganda vertrieben. Viele von ihnen – unter ihnen Schriftsteller und Intellektuelle – fanden in den USA, Kanada und Großbritannien eine neue Heimat.

    Literarische Texte als Medium einer neuen, postnationalistischen Identität

    An diesem Punkt setzt das Forschungsvorhaben von Prof. Dr. Peter T. Simatei an. Er lässt sich dabei von der Beobachtung leiten, dass die Autoren der "East African Asian Diaspora" ein sehr reflektiertes Verhältnis zu ihrer ostafrikanischen Herkunft haben. In ihren Texten – sei es in fiktionaler Literatur, in Autobiographien oder in Reiseberichten – wird das Streben nach einer ostafrikanischen Identität erkennbar, die das Konzept eines auf 'reine' afrikanische Wurzeln gegründeten Nationalstaats überwindet. Das neue Identitätskonzept ist nicht in sich geschlossen, sondern für Impulse von außen offen und auf kreative Veränderungen angelegt. Es versetzt die Autoren in die Lage, ausgehend von ihren Erfahrungen in der westlichen Diaspora unterschiedliche Zugehörigkeiten miteinander zu verknüpfen. So können sie eine vitale Identifikation mit ihrer ostafrikanischen Herkunft entwickeln, ohne an die historisch überlebte Vorstellung eines homogenen Nationalstaats anknüpfen zu müssen.

    Simatei ist deshalb überzeugt, dass derartige Entwürfe einer ostafrikanischen Identität eine kulturelle Brücke bilden können, welche die Diaspora im 'Westen' mit den afrikanischen Herkunftsländern verbindet. Literarischen Texten wächst auf diese Weise das Potenzial zu, für die Länder Ostafrikas ein zukunftsweisendes Verständnis ihrer nationalen Identität zu erschließen. Um diesen Forschungsansatz weiterzuentwickeln, steht Simatei im engen Kontakt mit zwei interdisziplinären Forschungszentren der Universität Bayreuth: dem Institut für Afrikastudien (IAS) und dem Bayreuth Institute for American Studies (BIFAS). Insbesondere arbeitet er mit Prof. Dr. Susan Arndt zusammen, Professorin für englische Literaturen und anglophone Literaturen an der Universität Bayreuth und Senior Fellow der Bayreuth International Graduate School of African Studies.

    Erinnerungen an eine preisgekrönte Bayreuther Dissertation

    Mit seinem Forschungsprojekt führt der kenianische Humboldt-Stipendiat Überlegungen weiter, die bereits in seiner Bayreuther Dissertation angelegt waren. Unter dem Titel "The Novel and the Politics of Nation Building in East Africa" ging es darin um das Verhältnis der Literatur zur postkolonialen Nationenbildung in Ostafrika. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Eckhard Breitinger an der Universität Bayreuth betreut. Für seine herausragende wissenschaftliche Leistung erhielt Simatei im Jahr 2000 den Preis der Stadt Bayreuth, nachdem er ein Jahr zuvor mit dem DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender ausgezeichnet worden war.

    Kontaktadresse für weitere Informationen:

    Prof. Dr. Peter Tirop Simatei
    c/o Englische Literaturwissenschaft und Anglophone Literaturen
    Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät
    Universität Bayreuth
    D-95440 Bayreuth
    Telefon: +49 (0)921 / 55-3551
    E-Mail: tpsimatei@hotmail.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Peter T. Simatei, Literaturwissenschaftler an der Moi University in Kenia, arbeitet zur Zeit als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität Bayreuth.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).