idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
12.07.2012 12:05

Master-Studiengänge profilieren Lehrangebot

Christoph Schröder Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Neues Angebot der wissenschaftlichen Weiterbildung für Philosophie-Absolventen und Menschen mit Berufserfahrung

    Mit zwei neu eingeführten Master-Studiengängen schärft die Hochschule für Philosophie München ihr Lehrangebot. „Nach der erfolgreichen Einführung des Bachelor-Studiengangs ‚Philosophie‘, der erfreulicherweise sehr gut angenommen wird, profilieren wir unser Lehrangebot mit den neuen Master-Studiengängen weiter und öffnen uns auch gezielt für Berufstätige und Absolventen anderer Fachrichtungen“, betont der Präsident der von den Jesuiten getragenen Hochschule, Johannes Wallacher. Die Kanzlerin der Hochschule, Dina Brandt, zufolge liegen bereits zahlreiche Bewerbungen für die jeweils auf vier Fachsemester angelegten, modular aufgebauten Studiengänge vor.

    Master „Philosophie“ vertieft wissenschaftliche Ausbildung

    Der konsekutive Master „Philosophie“ bietet Interessierten, die bereits ein Bachelor-Studium im Fach Philosophie erfolgreich abgeschlossen haben, eine vertiefte wissenschaftliche Ausbildung in einem der drei philosophischen Schwerpunkte „Geist und Natur“, „Religion und Vernunft“ oder „Ethik und Gesellschaft“. „Die Hochschule für Philosophie zeichnet sich seit jeher dadurch aus, dass sie ihren Studierenden einen theoretisch fundierten Zugang zu den systematischen Fragen der Philosophie eröffnet“, hebt Wallacher hervor. „In dieser Tradition steht auch der Master ‚Philosophie‘. Er vermittelt analytische, logisch-argumentative Kompetenzen für die zukünftige berufliche, wissenschaftliche oder interdisziplinäre Laufbahn.“

    Neben den theoretischen Fachschwerpunkten bietet der Studiengang auch zwei praxisorientierte Module zum Einstieg in die Wissenschaftspraxis wie in die Lehre. Er schließt mit dem staatlich und kirchlich anerkannten Master of Arts (M. A. in Philosophie) ab.

    Master „Ethik“ richtet sich an Menschen mit Berufserfahrung

    Mit dem weiterbildenden Master „Ethik“ öffnet sich die Hochschule zudem weiter in die Gesellschaft hinein. Der Studiengang vermittelt Interessierten mit Berufserfahrung auch ohne explizit philosophische Vorbildung die notwendigen Kompetenzen, um aktuelle gesellschaftliche Fragen sachgerecht zu analysieren und ethisch fundiert zu reflektieren.

    „Unser Master-Studiengang ‚Ethik‘ richtet sich an Menschen, die sich den ethischen Fragen ihres beruflichen Alltags bewusst stellen und die philosophisch-ethisches Orientierungswissen erwerben wollen“, erklärt Wallacher. „In immer vielschichtiger und unübersichtlicher werdenden Gesellschaften sind auch die Antworten auf ethische Fragestellungen komplex. Gleichzeitig zeigen Herausforderungen wie der Schutz von Leben und menschlicher Würde, Zuwanderung und Integration, die Schuldenkrise oder der Klimawandel die Dringlichkeit einer Auseinandersetzung mit diesen Fragen“, stellt er klar.

    Einzelne Module innerhalb des Studiums werden in Kooperation mit anderen Institutionen durchgeführt. Es setzt einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss und ein Jahr Berufserfahrung voraus und schließt mit dem staatlich anerkannten Master of Arts (M. A. in Ethik) ab.

    Alle zur Bewerbung nötigen Informationen zu den beiden Master-Studiengängen sind online unter http://www.hfph.de einsehbar. Die Hochschule für Philosophie München ist eine staatlich anerkannte Hochschule. Sie ist in der Trägerschaft des Jesuitenordens und hat momentan knapp 500 Studierende.


    Weitere Informationen:

    http://www.hfph.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Philosophie / Ethik
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).