idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.08.2012 13:27

Re-Organisation der Organspende gefordert

Katharina Mader Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit
Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH

    Wissenschaftler machen detaillierte Vorschläge zur Neuordnung der Koordinierung

    Bad Neuenahr-Ahrweiler, 27.8.2012. – Jüngste Vorkommnisse in der Transplantationsmedizin haben gezeigt, dass die Organisation der Organspende in Deutschland dringend reformbedürftig ist. Die tiefere Ursache für die beklagten Manipulationen von Labordaten ist einerseits der eklatante Mangel an Spenderorganen, der die Position auf der Warteliste buchstäblich zu einer Sache von Leben und Tod werden lässt, und andererseits das weitgehend geschlossene und intransparente System der Transplantationsmedizin.

    Die Publikation „Organmangel. Ist der Tod auf der Warteliste unvermeidbar?“ der Europäischen Akademie greift diese Problematik auf und gibt detaillierte Handlungsempfehlungen: Die interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern aus den Fachbereichen Medizin, Recht, Ökonomie und Philosophie geht den Ursachen des Organmangels auf den Grund und zeigt Wege zu seiner Behebung auf. Die Studie ist das Ergebnis einer interdisziplinären Forschungsarbeit der Europäischen Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH.

    Im Fokus der Untersuchung steht die postmortale Organspende. Entscheidende Faktoren, die zur Erhöhung des Organaufkommens führen können, sind die Beteiligung der Krankenhäuser an der Erkennung potentieller Organspender, die Koordinierung der Organspende und die Erlaubnis einer Organentnahme durch Spender oder Angehörige. Es werden Strategien aufgezeigt, diese Faktoren positiv zu beeinflussen. Sie reichen unter anderem von einer besseren Refinanzierung der Krankenhäuser über eine Aufhebung des Monopols der Koordinierungsstelle bis zur Einführung der Widerspruchslösung.

    Veröffentlichung:
    F. Breyer, W. van den Daele, M. Engelhard, G. Gubernatis, H. Kliemt, C. Kopetzki, H. J. Schlitt, J. Taupitz: Organmangel. Ist der Tod auf der Warteliste unvermeidbar?, Springer-Verlag, Berlin, 2006, ISBN 3-540-33054-2

    Auszug aus der Studie:
    http://www.ea-aw.de/fileadmin/downloads/Projektgruppen/organmangel-auszug.pdf

    Weitere Informationen:
    www.ea-aw.de/projektgruppen/projektuebersicht/organspende.html

    Ansprechpartnerin:
    Dr. Margret Engelhard
    Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH
    Telefon: +49 (0) 2641 973-305
    margret.engelhard@ea-aw.de

    --
    Über die Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler:
    Die Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler gGmbH wurde 1996 vom Land Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) gegründet. Wissenschaftlich-interdisziplinäre Arbeitsgruppen widmen sich der Erforschung und Beurteilung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen für das individuelle und soziale Leben des Menschen und seine natürliche Umwelt. In wissenschaftlicher Unabhängigkeit führt die Akademie einen Dialog mit Wirtschaft, Kultur, Politik und Gesellschaft. Damit will sie zu einem rationalen Umgang der Gesellschaft mit Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen beitragen. Weitere Informationen erhalten Sie über die Homepage www.ea-aw.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.ea-aw.de


    Anhang
    attachment icon Re-Organisation der Organspende gefordert

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).