idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.09.2012 12:13

Der Herausforderung Demenz systematisch begegnen

Andreas Preuth Pressestelle
Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. (iso)

    Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) beauftragte im Herbst 2011 das Saarbrücker iso-Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft mit der Erstellung einer Expertise zur Entwicklung einer nationalen Demenzstrategie. Die Ergebnisse wurden nun vorgelegt – sie bestätigen den Handlungsbedarf in Deutschland, die Aktivitäten zur Verbesserung der Situation von Demenzkranken zu bündeln und zu koordinieren.

    Demenz ist eine der großen sozial- und gesundheitspolitischen Herausforderungen der Zukunft. Vor diesem Hintergrund hatte das Europäische Parlament die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Januar 2011 aufgefordert, nationale Demenzstrategien für ein koordiniertes Vorgehen zu entwickeln. In einer Reihe von Ländern, allen voran in Frankreich und Großbritannien, sind in den letzten Jahren nationale Demenzpläne erstellt worden. Ausgangspunkt für die Studie war die Frage, inwiefern Deutschland aus den Erfahrungen der anderen Länder für die Entwicklung einer nationalen Strategie lernen kann. Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 10 Demenzpläne aus Ländern Europas sowie aus Australien ausgewertet, darüber hinaus wurden Expertinnen und Experten befragt, welche Bedarfe und Anforderungen sie für eine nationale Demenzstrategie Deutschlands sehen.
    „In einem Punkt sind sich alle Experten einig“, formuliert die Projektleiterin am iso-Institut, Sabine Kirchen-Peters das zentrale Ergebnis, „Deutschland braucht einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft, um der Krankheit Demenz den Schrecken zu nehmen. Dazu müssen alle Akteure an einem Strang ziehen.“ Die Handlungsempfehlungen der Saarbrücker Forscher benennen vier zentrale Handlungsfelder, um die Situation von Demenzkranken zu verbessern: Information und Aufklärung in der Gesellschaft, die Verbesserung der Unterstützung von Betroffenen und ihren Familien, die Optimierung der Qualität der Versorgung von Menschen mit Demenz zu Hause, im Pflegeheim und auch im Akutkrankenhaus sowie die Stärkung der Forschung. Schließlich wird vorgeschlagen, eine nationale Demenzstrategie unter breiter Beteiligung der Akteure und der Betroffenen zu entwickeln.
    Die Ergebnisse der Expertise sollen zur Ableitung weiterer Arbeitsschritte in die Arbeit der vom BMFSFJ und dem Bundesgesundheitsministerium getragenen „Allianz für Menschen mit Demenz“ einfließen.
    Der Bericht kann kostenlos heruntergeladen werden unter:
    http://iso-institut.de/download/Nationale_Demenzstrategien_Endbericht_BMFSFJ.pdf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).