idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
05.03.1996 00:00

Farbbrillianz für neues Laser-TV

Axel Burchardt Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Farbbrillianz fuer neues Laser-TV Jenaer Physiker entwickeln miniaturisierten Farbmischer

    "Laser-TV fuer den professionellen Einsatz schon zum Jahreswechsel 1996/97" vermeldete Anfang Februar die Laser Display Technologie GmbH & Co. KG Gera (LDT). In den Labors der Thueringer Firma waren erstmals neuentwickelte Festkoerper-Laser erfolgreich getestet worden, die eine neue Dimension der Bilddarstellung ermoeglichen: Zukunfts-Fernsehen mit brillianten Farben, einem besseren Kontrast und Bildgroessen, die ganze Haeuserfronten ausfuellen koennen. In der Weiterentwicklung dieser Profi-Laser-TV- Anlagen stecken nun auch Ideen und erste Forschungsergebnisse von Physikern der Jenaer Friedrich-Schiller-Universitaet, fuer die bisher bereits fuenf Patente angemeldet wurden.

    Das vierkoepfige Erfinderteam um den Geschaeftsfuehrenden Direktor des Instituts fuer Angewandte Physik, Dr. Andreas Rasch, hat einen integriert-optischen Farbmischer in der Groesse einer Streichholzschachtel entwickelt, mit dem die Intensitaet von Laserlicht einer bestimmten Farbe veraendert werden kann. In einem geeigneten optischen Kristallmaterial werden die Laserlichtanteile der Farben Rot, Gruen und Blau in einem Lichtwellenleiter zusammengefuehrt. Je nach der steuerbaren Intensitaet der einzelnen Farbanteile ergibt sich am Bauelementeausgang die gewuenschte Mischfarbe. Die Jenaer Wissenschaftler haben mit ihren Forschungen eine wesentliche Grundlage fuer mikrosystemtechnische Loesungen extrem breiter Anwendungsfelder geschaffen.

    Mit dem Erwerb der Inhaberschaft von drei Patentanmeldungen im Dezember 1995 signalisierte die LDT GmbH & Co. KG - als ein Joint-Venture-Unternehmen der Schneider Rundfunkwerke AG und der Daimler-Benz AG - ihr ausserordentliches Interesse, neue innovative Technologien am Wirtschaftsstandort Deutschland zu etablieren. Mittlerweile ist ein Verbundprojekt eingereicht worden, in dem bundesweit Beitraege zur Weiterentwicklung der Laser-Display- Technik erarbeitet werden sollen. Das Projekt soll am 1. Maerz starten und ueber drei Jahre mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums gefoerdert werden.

    Die Physiker und Techniker des Jenaer Instituts fuer Angewandte Physik entwickeln in einem Teilprojekt integriert-optische Bauelemente, die im gesamten Spektralbereich des Lichts Laserstrahlen vereinigen und aufspalten sowie die Laserlichtintensitaet gezielt modulieren koennen. Die wissenschaftliche Herausforderung liegt in der Realisierung extrem leistungsbestaendiger und optisch breitbandiger Bauelemente. Ziel ist die Integration eines gesamten Farbbilderzeugungssystem auf einem miniaturisierten Traeger - Voraussetzung fuer die notwendige Reduzierung von Groessen und Kosten fuer den Verbraucher. Dabei sollen die technologischen Prozesse an die Fertigungsmoeglichkeiten der regionalen Industrie angepasst werden, um in Zukunft neue Produkte in Thueringen herstellen zu koennen.

    Kontakt: Institut fuer Angewandte Optik, Geschaeftsfuehrender Direktor Dr. Andreas Rasch, Tel.: (03641)65-7645, Fax: (03641)65-7680


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).