idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.10.2012 11:10

Die Natur als Klassenzimmer

Stephan Laudien Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Biologie-Didaktiker der Uni Jena geben Wegweiser zu außerschulischen Lernorten heraus

    Emma rüstet sich zum Winterschlaf, Max bleibt lieber aktiv. Es sind zwei Braunbären, die in Thüringen leben. Wer sie beobachten möchte, muss in den Bärenpark Worbis fahren. Insbesondere für Schülerinnen und Schüler kann ein Besuch dort ein Gewinn sein.

    „Der Biologieunterricht bietet die einmalige Chance, das Klassenzimmer gegen die Natur einzutauschen“, sagt Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der Universität Jena. Der Freistaat Thüringen sei überaus reich gesegnet mit außerschulischen Lernorten, so der Biologiedidaktiker. Eine Auswahl dieser Angebote stellen Hoßfeld und weitere Autoren in der Broschüre „Biologische Bildung an außerschulischen Lernorten in Thüringen“ vor, die gerade erschienen ist.

    Vorgestellt werden die Zoologischen Gärten und Tierparks sowie die zahlreichen naturkundlichen Museen im Freistaat. Die einzelnen Ziele werden in Kurzform dargestellt. So erfahren die Leser, welche Schwerpunkte die Schüler vorfinden, welche zeitlichen Umfänge sinnvoll sind und ob z. B. Gruppenarbeit lohnend ist. Zudem wird auf geeignetes Unterrichtsmaterial hingewiesen. Aufgeführt werden auch Schulbauernhöfe und Schullandheime in Thüringen, die sich für längere Exkursionen anbieten.

    Uwe Hoßfeld nennt einige Kriterien für das Lernen in der Natur: Der Lernort soll die Schülerinnen und Schüler begeistern können, zudem gilt es, ethische Fragen im Umgang mit Flora und Fauna zu thematisieren. Wichtig seien auch eine sachgerechte Vorbereitung sowie die „Manöverkritik“ im Anschluss. „So eine Exkursion bringt einigen Aufwand mit sich, aber der lohnt sich“, sagt Hoßfeld. Zu bedenken seien auch mögliche Kosten für die Exkursionen, doch viele Ziele würden quasi direkt vor der Haustür liegen.

    Ergänzend zu den Porträts der Lernorte finden die Leser die geltenden rechtlichen Bestimmungen für das Lernen außerhalb der Schule, eine Adress-Liste von Lernorten und Vorlagen für Materialien wie Protokolle und Beispielaufgaben.

    Die Broschüre „Biologische Bildung an außerschulischen Lernorten in Thüringen“ entstand in Kooperation mit Dr. Sabine Hild vom Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm). Dort ist sie auch erhältlich.

    Bibliographische Angaben:
    Kirsten Gesang, Sabine Hild, Uwe Hoßfeld, Michael Markert, Heide-Lore Müller, Juliane Prasse (Hg.): Biologische Bildung an außerschulischen Lernorten in Thüringen, Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm), Bad Berka 2012, 104 Seiten, erhältlich beim Thillm gegen eine Schutzgebühr von 4 Euro, ISSN: 0944-8705

    Kontakt:
    Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
    Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Am Steiger 3 (Bienenhaus), 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949491
    E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Pädagogik / Bildung
    regional
    Schule und Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Das Cover der neuen Publikation.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).