idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
16.10.2012 18:06

Open Science – Chancen und Herausforderungen der digitalen Wissenschaft

Constanze Haase Pressestelle
Humboldt-Universität zu Berlin

    Eine öffentliche Podiumsdiskussion am 23. Oktober an der Humboldt-Universität zu Berlin

    „Let’s make science open!“ Unter diesem Motto plant die Europäische Kommission eine umfassende Verankerung von Open Access im kommenden Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020, und auch die Internet-Enquete des Bundestages fordert mehr Offenheit in der Wissenschaft. Der offene Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen, Daten und Software erleichtert die Nachnutzung und Nachprüfbarkeit von wissenschaftlichen Erkenntnissen und eröffnet neue Forschungsansätze. Doch wie weit ist die Digitalisierung der Wissenschaft vorangeschritten, und wo sind die Grenzen der Offenheit? Am 23. Oktober 2012 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Open Science – Chancen und Herausforderungen der digitalen Wissenschaft“ statt. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Verlagen und Forschungsförderung diskutieren aktuelle Trends zu einer Offenen Wissenschaft. Die Themen Open Access, Open Data und das Web 2.0 stehen dabei im Vordergrund.

    Podiumsdiskussion:
    „Open Science – Chancen und Herausforderungen der digitalen Wissenschaft“
    23. Oktober 2012 um 18 Uhr
    Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums
    Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

    Die Diskussion wird durch eine Auftaktrede von Professor Martin Grötschel (Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin sowie Technische Universität Berlin) eröffnet. Die Veranstaltung wird vom Open Access Koordinationsbüro der Helmholtz-Gemeinschaft, vom Computer- und Medienservice, der Universitätsbibliothek und dem Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin sowie dem Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin organisiert. Sie findet im Rahmen der Open Access Week 2012 statt, einer internationalen Aktionswoche zur Förderung von Open Access, die von wissenschaftlichen Einrichtungen weltweit getragen wird. Die Teilnahme ist kostenfrei.

    Kontakt
    Maxi Kindling
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Tel.: 030 2093-4460
    maxi.kindling@hu-berlin.de

    Heinz Pampel
    Helmholtz-Gemeinschaft Helmholtz
    Open Access Koordinationsbüro
    Tel.: 0331 288-1948
    heinz.pampel@oa.helmholtz.de

    Marco Tullney
    Freie Universität Berlin
    Center für Digitale Systeme
    Tel.: 030 838-57892
    marco.tullney@cedis.fu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ibi.hu-berlin.de/aktuelles/veranstaltungen/open_access/podiumsdiskuss...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Informationstechnik
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).