idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.10.2012 09:20

Osteuropa-Historiker Karl Schlögel wurde am 28. Oktober mit Menschenrechtspreis 2012 geehrt

Annette Bauer Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Der Osteuropa-Historiker und Publizist Karl Schlögel (64), der an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) eine Professur für Geschichte Osteuropas inne hat, wird vom Zentrum gegen Vertreibungen mit dem „Franz-Werfel-Menschenrechtspreis 2012“ ausgezeichnet.
    Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde am 28. Oktober 2012 in der Frankfurter Paulskirche überreicht.

    Schlögel betrachte Vertreibungen in einem europäischen Zusammenhang, der die Vertreibung der Deutschen einschließt, und habe auch die politische Linke für dieses Thema sensibilisiert – so begründete das Zentrum mit Sitz in Wiesbaden die Zuerkennung.
    Schlögel stellt Raum und Geografie in den Mittelpunkt seiner geschichtlichen Betrachtungen, zu seinen bekanntesten Werken zählen „Das Russische Berlin: Ostbahnhof Europas“, „Die Mitte liegt ostwärts: Europa im Übergang“ oder „Terror und Traum: Moskau 1937“.

    Das Zentrum gegen Vertreibungen wurde im Jahr 2000 von der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, und dem SPD-Politiker Peter Glotz (1939-2005) gegründet. Frühere Träger des Menschenrechtspreises waren die Schriftsteller Herta Müller und György Konrad. Die Auszeichnung ist benannt nach dem Schriftsteller Franz Werfel (1890-1945), der in seinem Roman „Die 40 Tage des Musa Dagh“ die Vertreibung der Armenier im Osmanischen Reich schilderte.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik, Recht
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay