idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.11.2012 10:41

Studie: Eltern geben Kindergeld sinnvoll aus

Mark Fallak Öffentlichkeitsarbeit
Institut zur Zukunft der Arbeit

    Eltern in Deutschland gehen mit dem Kindergeld im Durchschnitt verantwortungsvoll um und investieren es größtenteils zum Wohl der Kinder. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) heute veröffentlicht hat. Demnach fließt jeder zusätzliche Kindergeld-Euro mindestens zur Hälfte in Lebensmittel und die Verbesserung des Wohnumfeldes, wovon die Kinder unmittelbar profitieren. Erhöhte Ausgaben für Zigaretten und Alkohol lassen sich nicht nachweisen. Erst mit steigendem Alter der Kinder nutzen Eltern das Kindergeld vermehrt für eigene Freizeitaktivitäten.

    Für die Studie untersuchte Christian Raschke, Ökonom an der Louisiana State University, anhand von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) aus den Jahren 1998 bis 2009, wie sich Kindergelderhöhungen auf das Konsumverhalten der betroffenen Haushalte auswirkten. Von jedem zusätzlichen Euro flossen zwischen 49 und 74 Cent in Lebensmittel. Zudem erhöhte sich die durchschnittliche Wohnungsgröße ebenso wie die Wahrscheinlichkeit, Wohneigentum zu erwerben.

    Für kindergeldberechtigte Eltern erwachsener Kinder spielen Ausgaben für Verpflegung und Wohnsituation eine geringere Rolle. Sie stecken einen Teil des Geldes in eigene Kino- und Konzertbesuche, andere kulturelle Veranstaltungen und Reisen. Eltern mit kleineren Kindern investieren eher in Tagesausflüge, von denen potenziell auch der Nachwuchs profitiert.

    Insgesamt wird das Kindergeld laut Studie nicht als Zusatzeinkommen wie jedes andere verwendet. "Psychologisch wichtig ist, dass das Kindergeld als solches deklariert ist. Dann wird es offenbar auch zum Kindeswohl ausgegeben. Erhöht sich das Haushaltseinkommen in gleichem Maße aus anderen Quellen, sieht die Ausgabenstruktur völlig anders aus", sagt Raschke. Im internationalen Vergleich deckt sich sein Befund mit Studienergebnissen aus den Niederlanden. In Großbritannien hingegen weiteten Eltern in Folge einer Kindergelderhöhung ihren Alkoholkonsum aus.

    Die englischsprachige Studie ist von der IZA-Homepage abrufbar:

    Christian Raschke:
    The Impact of the German Child Benefit on Child Well-Being
    IZA Discussion Paper No. 6980
    http://ftp.iza.org/dp6980.pdf

    Pressekontakt:
    Mark Fallak
    fallak@iza.org
    (0228) 3894-223


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay