idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
28.11.2012 14:09

Trauer kann zu wirtschaftlichem und sozialem Abstieg führen

Mark Fallak Öffentlichkeitsarbeit
Institut zur Zukunft der Arbeit

    Der Tod des eigenen Kindes ist für Eltern ein traumatisches Erlebnis mit oft langfristigen negativen Arbeitsmarktfolgen. Darauf weist eine aktuelle Studie hin, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) heute veröffentlicht hat. Neben psychischen Erkrankungen und vorübergehender Arbeitsunfähigkeit kommt es in vielen Fällen zu einem dauerhaften Ausstieg aus dem Erwerbsleben mit gravierenden wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen.

    Die Forscher untersuchten anhand umfangreicher Daten aus Schweden, wie sich der plötzliche Unfalltod eines Kindes auf die berufliche, familiäre und gesundheitliche Situation der Eltern auswirkt. Gegenüber anderen Eltern mit einem vergleichbaren sozialen und familiären Hintergrund stieg die Wahrscheinlichkeit einer stationären psychologischen Behandlung um das Dreifache. Zudem kam es zu erheblichen Einkommenseinbußen und erhöhten Scheidungsraten. Auch mehrere Jahre nach dem Tod des Kindes war das Arbeitslosigkeitsrisiko der betroffenen Eltern noch um neun Prozent erhöht.

    Bei den Ergebnissen zeigten sich keine nennenswerten Unterschiede im Hinblick auf das Alter des verstorbenen Kindes oder die Familiengröße. Väter litten jedoch, gemessen am Rückgang des Arbeitseinkommens, stärker unter dem Verlust eines Sohnes. Auch die negativen gesundheitlichen Langzeitfolgen waren bei Vätern ausgeprägter als bei Müttern.

    "Natürlich gehen die Menschen sehr unterschiedlich mit ihrer Trauer um – der eine stürzt sich in Arbeit, der andere verfällt in Lethargie", sagt der Mannheimer Wirtschaftsprofessor und IZA-Programmdirektor Gerard van den Berg. "Wir waren allerdings überrascht, wie häufig vor allem Väter nach dem tragischen Verlust ihres Kindes ganz aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden." Die Betroffenen seien zum Teil in einer regelrechten "Abwärtsspirale" gefangen, wenn vorübergehende Arbeitsunfähigkeit in Langzeitarbeitslosigkeit münde und die Familie an den Folgen zerbreche. Die Autoren fordern daher wirksamere therapeutische Angebote für trauernde Eltern mit dem Hauptziel der Wiedereingliederung ins Erwerbsleben.

    Die Studie in englischer Sprache ist über die IZA-Homepage abrufbar:
    Gerard J. van den Berg, Petter Lundborg, Johan Vikström
    "The Economics of Grief"
    IZA Discussion Paper No. 7010
    http://ftp.iza.org/dp7010.pdf

    Kontakt:
    Prof. Dr. Gerard J. van den Berg
    Universität Mannheim, Abteilung VWL
    Tel. (0621) 181 1923
    E-Mail: gerard@uni-mannheim.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Politik, Psychologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).