idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
30.11.2012 09:39

Der Staat darf nicht sparen

Sylke Schumann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

    Der weltweit anerkannte Ökonom und Konjunkturforscher Richard Koo warnte die Europäer in seinem Vortrag an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin am Donnerstag davor, sich zu streng an die bisher gültigen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten zu halten. Denn die aktuelle Finanzkrise, die vor keinem Kontinent halt mache, zeige, dass die bis dato aufgestellten Wirtschaftstheorien ad absurdum geführt wurden. Das erfordere ein fundamentales Umdenken in der Ökonomie und im politischen Handeln.

    Obwohl die Zinsen in den USA über Jahre auf Null gesetzt waren und sich auch in den führenden europäischen Industrieländern auf einem nie da gewesenen Rekordtief bewegten, gehe es der Wirtschaft insgesamt nicht besser. Politiker/innen und Wirtschaftsberater stünden vor einem Rätsel.

    Den Grund für dieses scheinbar paradoxe Phänomen sieht der amerikanisch-taiwanesische Konjunkturforscher in der Bilanzrezession, wie er es formuliert, in der die Geldpolitik nicht mehr richtig funktioniere – jedenfalls nicht mehr wie vor dem Zusammenbruch der US-amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008, der die globale Finanzwelt aus den Angeln hob.

    Entgegen der üblicherweise zu Grunde gelegten makroökonomischen Logik und angewandten Praxis streben nach einer Spekulationsblase Unternehmen und private Haushalte derzeit danach, ihre Verschuldung zu reduzieren, sogar bei Zinssätzen nahe der Null-Prozent-Marke. Der private Sektor sei nicht länger darauf aus, Profit zu maximieren. Statt mithilfe des „günstig“ angebotenen Geldes zu investieren, würde der Cashflow genutzt, um Außenstände abzubauen oder – aus Sicht des auch als Regierungsberater tätigen Finanzexperten – noch schlimmer, um Ersparnisse zu bilden und damit ihre Kreditwürdigkeit zu erhöhen. Folgten zu viele Unternehmen diesem Beispiel, beuge sich am Ende gar der Staat den Warnungen von internationalen Regulierungsbehörden und populistischen Politiker/innen, dann komme es eben zu dieser Bilanzrezession: das gesamte Finanzsystem friere ein, der Konjunkturkreislauf werde unterbrochen. Ein Beispiel dafür: Japan.

    Da Teile Europas sich mit der „japanischen Krankheit“ infiziert hätten, könne der ganze Kontinent von den Japanern dennoch etwas lernen, gerade in der jetzigen Situation. Denn nach dem Platzen der Spekulationsblase auf dem Aktienmarkt und dem Zusammenbruch des Immobilienmarktes haben die Regierungen im Land der aufgehenden Sonne seit 1991 trotz aller gegenteilig lautenden Empfehlungen und der Kritik aus dem Ausland weiter Geld ausgegeben – in großem Stil – und damit während der gesamten Krise das Bruttoinlandsprodukt gestützt und den Einbruch der Konjunktur verhindert. Was von außen wie Stagnation aussieht, sei aus seiner Sicht Gesundung von innen und Gegenmittel gegen einen Konjunktureinbruch.

    Das Geld dürfe nicht in den Banken stecken bleiben, sondern müsse ausgegeben, in Umlauf gebracht werden, mahnte Richard Koo: „Der Staat muss die hohen Ersparnisse von Unternehmen und privaten Haushalten aufnehmen. Im schlimmsten Fall droht ansonsten eine schwere Depression.“ Das erfordere ein fundamentales Umdenken in der Ökonomie und im politischen Handeln. Damit sprach der Ökonom, der einst für die Federal Reserve Bank of New York gearbeitet hat und heute als Chefökonom für das Nomura Research Institute tätig ist, einer Gruppe von Nachwuchswissenschaftler/innen und Promovierenden aus dem Herzen, die sich im April 2012 in Berlin zur Young Scholars Initiative (YSI) zusammengeschlossen haben. Ihrer Einladung war Richard Koo an die HWR Berlin gefolgt und hielt vor Studierenden und Dozent/innen einen Vortrag.

    Die jungen Wissenschafter/innen der Young Scholars Initiative haben sich nichts Geringeres vorgenommen, als die Wirtschaft zu reformieren, um Theorie und Praxis wieder zusammenzubringen. „Die alten Modelle haben in die aktuelle Krise geführt, werden aber immer noch gelehrt und von der Politik angewendet“, sagt YSI-Mitbegründer Dr. Dirk Ehnts, der als Gastdozent an der HWR Berlin lehrt. Das Netzwerk strebe nach Pluralismus und Vielfalt in der Ökonomie, wolle die Diskussion darum öffentlich machen. Im vierten von YSI organisierten öffentlichen Workshop in der Reihe "Policy-Making and the Crisis in Economics" wird der renommierte Finanzökonom Prof. Steve Keen von der University of Western Sydney am Montag, 3. Dezember 2012, zunächst im Bundesfinanzministerium in Berlin und danach an der HWR Berlin zu Gast sein und seine Erkenntnisse und Empfehlungen mit einer breiten Zuhörerschaft diskutieren.

    http://ysi-commons.ning.com/


    Bilder

    Ökonom und Konjunkturforscher Richard Koo bei einem Vortrag in der HWR Berlin
    Ökonom und Konjunkturforscher Richard Koo bei einem Vortrag in der HWR Berlin
    Foto: Christian Kretke, HWR Berlin
    None

    Ökonom und Konjunkturforscher Richard Koo bei einem Vortrag in der HWR Berlin
    Ökonom und Konjunkturforscher Richard Koo bei einem Vortrag in der HWR Berlin
    Foto: Christian Kretke, HWR Berlin
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Ökonom und Konjunkturforscher Richard Koo bei einem Vortrag in der HWR Berlin


    Zum Download

    x

    Ökonom und Konjunkturforscher Richard Koo bei einem Vortrag in der HWR Berlin


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).