idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
08.06.1998 00:00

Mangel an Physikern

Sabine Gerbaulet Stabsstelle Kommunikation und Medien
Technische Universität Darmstadt

    Mangel an Physikern

    Die Studierendenzahlen im Diplom-Studiengang Physik haben sich so entwickelt, daß in naher Zukunft ein Mangel an Physikerinnen und Physikern vorher zu sehen ist., wenn der bestehende Trend nicht umgekehrt wird.
    Die Chancen der Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt sind derzeit ausgezeichnet. Die Probleme der vergangenen Jahre, die großteils aus der Auflösung der Akademie der Wissenschaften der ehemaligen DDR resultierten, sind überwunden. In Folge dieser Auflösung hatten Mitte der neunziger Jahre zusätzlich zu den jährlich etwa 3000 Absolventen der Physik-Fachbereiche weitere 10 000 Physikerinnen und Physiker Zugang zum Arbeitsmarkt gesucht.
    Seit Anfang des Jahrzehnts sind die Anfängerzahlen bundesweit stark rückläufig. Sie haben sich z.B. an der TU Darmstadt in den vergangenen Jahren auf etwa der Hälfte des Niveaus von 1990 stabilisiert. Darüber hinaus ist die Abbrecherquote gestiegen: Nur noch etwa ein Drittel, gegenüber bisher über die Hälfte, aller Anfänger schließen die Diplomvorprüfung ab und kommen damit für einen Studienabschluß in Frage. Wie auf der letzten Tagung der Konferenz der Fachbereiche Physik am 2. und 3. Juni 1998 in Bad Honnef festgestellt wurde, ist der drastische Rückgang der Zahl der Diplomvorprüfungen ein bundesweiter Trend, der befürchten läßt, daß - sofern er sich fortsetzt - schon in naher Zukunft der Bedarf von Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft an gut ausgebildeten Physikerinnen und Physikern nicht mehr gedeckt werden kann.
    Naturwissenschaftlich begabte Frauen und Männer können deshalb ausdrücklich ermutigt werden, sich für den viele Zukunftschancen eröffnenden Studiengang Physik zu entscheiden. Der Fachbereich Physik der TU Darmstadt bietet optimale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Physikstudium.

    Kontaktadresse: Fachbereich Physik der TU Darmstadt, Hochschulstr. 12, 64289 Darmstadt, Telefon 06151/16-3601, Fax 06151/16-3901, e-mail: dekanat@physik.tu-darmstadt.de
    9.6.1998


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).