idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
01.03.2013 16:38

Bundespräsident empfängt die Teilnehmer der diesjährigen Jungen Islam Konferenz

Constanze Haase Pressestelle
Humboldt-Universität zu Berlin

    Am Freitag, den 8. März, empfängt Bundespräsident Joachim Gauck die diesjährige Bundeskonferenz 2013 der Jungen Islam Konferenz. Im Schloss Bellevue wird sich das Staatsoberhaupt mit den 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern über das Zusammenleben von Muslimen und Nicht-Muslimen in Deutschland austauschen. Im Anschluss an die Begrüßung durch den Bundespräsidenten werden die Teilnehmerin Tutku Güleryüz und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Stiftung Mercator, Bernhard Lorentz, sprechen, bevor der presseöffentliche Teil mit einem Bildtermin abschließt. Die Junge Islam Konferenz ist ein Projekt der Stiftung Mercator und der Humboldt-Universität zu Berlin.

    Nach dem Empfang durch den Bundespräsidenten im Schloss Bellevue kommen die Teilnehmer der Jungen Islam Konferenz zu ihrem zweiten Arbeitstreffen im Bundeshaus zusammen. Nach den Begrüßungen durch Bernhard Lorentz und Thomas Herzog, Ministerialdirigent im Bundesministerium des Innern, führt Naika Foroutan, die das Projekt seit drei Jahren an der Humboldt-Universität zu Berlin leitet, in die Konferenz ein. Danach werden die Teilnehmer gemeinsam mit den Parteivertretern Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen), Sevim Dagdalen (DIE LINKE), Armin Laschet (CDU), Mechthild Rawert (SPD) und Serkan Tören (FDP) über die Frage diskutieren, wie der Dialog zwischen Staat und Muslimen in Zukunft auf Bundesebene gestaltet werden kann. Ihr Konzept werden die Jugendlichen im Mai dem Bundesinnenminister und den Teilnehmern der Deutschen Islam Konferenz anlässlich ihrer abschließenden Plenarsitzung überreichen.

    Der Bundespräsident empfängt die Teilnehmer am Freitag, 8. März 2013 um 9.00 Uhr im Schloss Bellevue.

    Wir laden Sie herzlich ein zum zweiten Arbeitstreffen der Jungen Islam Konferenz
    von 10.45 Uhr bis 12.15 Uhr im Bundeshaus des Bundesinnenministeriums, Bundesallee 216, 10719 Berlin.

    In der Zeit von 12.45 bis 13.30 Uhr besteht im Bundeshaus die Möglichkeit, Interviews mit Teilnehmern und Initiatoren der Jungen Islam Konferenz zu führen. Gerne können Teilnehmer auch schon vorher kontaktiert werden. Eine Liste aller Teilnehmer der Jungen Islam Konferenz finden Sie unter http://www.junge-islamkonferenz.de.

    Akkreditierung zweites Arbeitstreffen im Bundeshaus

    Bitte lassen Sie uns per Mail an presse@stiftung-mercator.de oder telefonisch unter 0201/24522-841 bis zum 7. März wissen, ob Sie am zweiten Arbeitstreffen im Bundeshaus teilnehmen werden und ob Sie mit einem der Teilnehmer schon vorab Kontakt aufnehmen möchten.

    Akkreditierung Termin im Schloss Bellevue

    Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Journalisten ohne Akkreditierungsausweis des Bundespresseamtes melden sich bitte unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort und Medium bei der Pressestelle des Bundespräsidialamtes an:

    E-Mail: akkreditierung@bpra.bund.de
    Fax: 030 2000-1926

    Journalisten mit Akkreditierungsausweis des Bundespresseamtes melden sich bitte namentlich und mit dem Hinweis an, dass sie jahresakkreditiert sind. Die Akkreditierung endet am Donnerstag, 7. März 2013, 10.00 Uhr.

    Über die Junge Islam Konferenz

    Die Junge Islam Konferenz (JIK) ist das erste wissenschaftsbasierte Dialogforum für junge Menschen mit und ohne muslimischem Migrationshintergrund zum Austausch über die Rolle von Islam und Muslimen in Deutschland. Sie ist ein Projekt der Stiftung Mercator und der Humboldt-Universität zu Berlin. Als bundesweites Forum ist die JIK unter der Leitung von Dr. Naika Foroutan ein forschungsbasierter Akteur der außerschulischen politischen Bildungsarbeit, der eine junge, herkunftsübergreifende Sichtweise auf Auseinandersetzungen mit dem sich verändernden Deutschland ermöglicht. In dem Projekt geht es darum, die Islam- und Muslimbilder in Deutschland sowie die derzeit stark defizitorientierten Diskurse zu thematisieren und junge, selbstverständlichere Vorstellungen von Vielfalt im öffentlichen Raum sichtbar zu machen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.junge-islamkonferenz.de.

    Kontakt

    Daniel Laprell
    Kommunikationsmanager
    Stiftung Mercator
    Tel. 0201-245 22 841
    daniel.laprell@stiftung-mercator.de


    Weitere Informationen:

    http://www.junge-islamkonferenz.de Junge Islam Konferenz


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).