idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
13.03.2013 13:24

Ergebnisse / Frühkindliche Bildung erforschen: Sieben Hochschulen ziehen Bilanz

Isa Lange Pressestelle
Stiftung Universität Hildesheim

    „Die frühkindliche Bildung ist ein noch junges aber für unsere Gesellschaft bedeutendes Forschungsfeld. Der niedersächsische Verbund hat dazu beigetragen, Forschung und Transfer zu intensivieren und somit den Ansprüchen von Kindern, Eltern und Fachkräften gerechter zu werden“, sagt die niedersächsische Wissenschaftsministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić. Vom 13. bis 15. März stellen Wissenschaftler erstmals öffentlich Ergebnisse aus dem Forschungsverbund „Frühkindliche Bildung und Entwicklung Niedersachsen" in Hannover vor. 5 Jahre habe sie in den in den drei Forschungsclustern Erwerb (vor)schulischer Kompetenzen, Profession und Professionalisierung sowie Heterogenität geforscht.

    Im Forschungsverbund „Frühkindliche Bildung und Entwicklung Niedersachsen" arbeiten seit 2008 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in interdisziplinären Projekten. Auf einer Abschlusstagung stellen sie vom 13. bis 15. März 2013 erstmals öffentlich die Ergebnisse aus den drei Forschungsclustern vor:

    1. Erwerb (vor)schulischer Kompetenzen
    2. Profession und Professionalisierung
    3. Heterogenität

    „Die frühkindliche Bildung ist ein noch junges aber für unsere Gesellschaft bedeutendes Forschungsfeld. Der niedersächsische Verbund ermöglicht, dass unsere Hochschulen ihre wissenschaftlichen Aktivitäten zur frühkindlichen Bildung systematisieren, austauschen und untereinander abstimmen. Diese Initiative hat dazu beigetragen, Forschung und Transfer zu intensivieren und somit den Ansprüchen von Kindern, Eltern und Fachkräften gerechter zu werden“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić.

    „Im Verbund konnten wir das Grundlagenwissen über die frühe Kindheit ausbauen“, so Prof. Dr. Peter Cloos, Professor für Pädagogik der frühen Kindheit. Gemeinsam mit Prof. Dr. Claudia Mähler, Professorin für Pädagogische Psychologie, leitet er die Geschäftsstelle des Forschungsverbundes an der Universität Hildesheim.

    Forscher haben zum Beispiel empirisch untersucht, welche kognitiven Kompetenzen in der frühen Kindheit für Schulerfolg entscheidend sind, wie Lernen in Kitas durch Beobachtung professionell begleitet wird, welche Lernerfahrungen Kinder in Übergängen machen und welche Sprachförderprojekte für Migrantenkinder im Elementarbereich wirken. Die acht Projekte sind an sechs Hochschulstandorten (Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Oldenburg) angesiedelt.
    „Psychologen befassen sich mit der Entwicklung des Kindes, Erziehungs- und Sozialwissenschaftler untersuchen professionelles Handeln von Fachkräften und institutionelle Bedingungen“, sagt Mähler.

    Der Forschungsverbund wird vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur mit mehr als 2,5 Millionen Euro aus Mitteln des Niedersächischen Vorabs der Volkswagenstiftung gefördert. Drei Projekte wurden bereits abgeschlossen. Fünf Projekte laufen bis September 2013 und stellen auf der Tagung erste Ergebnisse vor.

    Forschungsergebnisse der acht Projekte im Internet
    eine Seite je Projekt, PDF):
    http://www.uni-hildesheim.de

    direkter Link:
    http://www.uni-hildesheim.de/media/presse/Sonstiges/2013_Forschungsverbund_acht_Projekte_Anhang.pdf

    ABSCHLUSSTAGUNG
    13. – 15. März 2013
    Eröffnung 13. März, 17:45 Uhr

    Öffentlicher Eröffnungsvortrag
    „Entwicklung im Kindesalter: alte Fragen – neue Perspektiven“
    Prof. Dr. Sabine Weinert, Universität Bamberg
    13. März, 18:00 Uhr

    Neben der Vorstellung der Forschungsergebnisse halten internationale Referenten zu jedem Forschungscluster Vorträge:

    Keynote „Heterogenität“
    „The ambivalent construction of the child in education and educational context”
    Prof. Dr. Jan Kampmann, Roskilde Universitet, Dänemark

    Keynote „Erwerb (vor)schulischer Kompetenzen“
    „Emotional Competence and the Aquisition of Preacademic Skills“
    Prof. Dr. Susanne Denham, University Fairfax, Virginia/USA

    Keynote „Professionalisierung“
    „Professionalisierung in der frühen Kindheit. Aktuelle Herausforderungen“
    Prof. Dr. Tanja Betz, Universität Frankfurt a.M.

    Abschlussvortrag
    „Die Instituetik der Kinderbetreuung“
    Prof. Dr. Michael-Sebastian Honig, Université de Luxembourg

    VERANSTALTUNGSORT:
    Gebäude Kesselhaus, Universität Hannover
    Schloßwender Str. 1 / Königsworther Platz, 30159 Hannover

    Programm und Details zu den Forschungsprojekten:
    http://www.forschungsverbund-fbe.de

    KONTAKT ZU DEN FORSCHERN:
    Pressestelle der Universität Hildesheim
    Isa Lange
    Mobil: 0177.8605905
    Tel. 05121.883-102
    E-Mail: presse@uni-hildesheim.de)


    Weitere Informationen:

    http://www.forschungsverbund-fbe.de - Programm und Details zu den Projekten


    Bilder

    Im Forschungsverbund arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sechs Hochschulstandorten (Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Oldenburg). Die Geschäftsstelle wird von Prof. Dr. Peter Cloos und Prof. Dr. Claudia Mähler an der Uni Hildesheim geleitet.
    Im Forschungsverbund arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sechs Hochschulstandorten ...
    Logo FBE
    None


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF / Ergebnisse / Frühkindliche Bildung erforschen: Sieben Hochschulen ziehen Bilanz / Uni Hildesheim

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Mathematik, Pädagogik / Bildung, Sportwissenschaft, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse, Kooperationen
    Deutsch


     

    Im Forschungsverbund arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sechs Hochschulstandorten (Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Oldenburg). Die Geschäftsstelle wird von Prof. Dr. Peter Cloos und Prof. Dr. Claudia Mähler an der Uni Hildesheim geleitet.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).