idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.03.2013 09:31

Die verborgenen Schriften der Bibliotheken

Karoline Stridde Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Prof. Dr. Tilman Seidensticker von der Universität Jena leitet Katalogisierungsprojekt

    Man stelle sich vor, in deutschen Bibliotheken befänden sich heute tausende Schriftstücke, von denen niemand weiß. Undenkbar? Keineswegs: Denn genau das ist Realität in vielen Bücherbeständen. Diese „verborgenen“ Schätze zu heben, daran arbeiten Wissenschaftler u. a. im Rahmen des Langzeitprojekts „Katalogisierung der Orientalischen Handschriften in Deutschland“, das schon seit 1958 existiert und seit 1990 an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen angesiedelt ist. „Ziel ist es, die große Zahl bisher nicht katalogisierter orientalischer Handschriften zu identifizieren und sie der Forschung zugänglich zu machen“, sagt Prof. Dr. Tilman Seidensticker von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Zahl der „begrabenen“ Handschriften allein in arabischer, persischer und türkischer Sprache beträgt annähernd 7.000, so der Professor für Islamwissenschaft.

    Prof. Seidensticker leitet eine der derzeit sieben Arbeitsstellen des Langzeitprojekts, die an der Jenaer Universität angesiedelt ist. Jetzt ist Prof. Seidensticker zudem zum Vorsitzenden der Leitungskommission des Gesamtprojekts gewählt worden. Am 1. April tritt der Jenaer Islamwissenschaftler dieses Amt an.

    Seidensticker freut sich über die neue Aufgabe: „Sie ist mir insbesondere im Rahmen meiner Kooperation mit dem Sonderforschungsbereich 950 ‚Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa‘ wichtig“, betont er. „Beide Seiten gehen mit unterschiedlichem Blickwinkel an das gleiche Material heran und ein Austausch wird den Horizont auf beiden Seiten wesentlich erweitern.“ Eine größere Aufgabe sieht er noch darin, eine Verlängerung der Projektlaufzeit zu erwirken, „damit in einem letzten Kraftakt die Katalogisierung in den Jahren von 2016 bis 2022 abgeschlossen werden kann“.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Tilman Seidensticker
    Institut für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients der Universität Jena
    Löbdergraben 24a, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 944865
    E-Mail: tilman.seidensticker[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Sprache / Literatur
    regional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Tilman Seidensticker von der Uni Jena ist zum Vorsitzenden der Leitungskommission des Langzeitprojekts „Katalogisierung der Orientalischen Handschriften in Deutschland“ ernannt worden.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay