idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.03.2013 12:22

„Lichtschalter“ in Mikroalgen

Dr. Ute Schönfelder Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    DFG-Forschergruppe der Universität Jena wird für weitere drei Jahre mit rund 2,5 Mio. Euro gefördert

    „Ohne Licht kein Leben“ – auf diese schlichte Formel lässt sich die Bedeutung des Sonnenlichts für uns und die Natur auf unserem Planeten bringen. Nicht nur für Tiere und höhere Pflanzen ist Licht das wichtigste Lebenselixier, auch für winzige Mikroalgen, wie Prof. Dr. Maria Mittag von der Friedrich-Schiller-Universität Jena weiß: „Algen nutzen Licht als Energiequelle, es steuert ihre Bewegungen und synchronisiert ihren Tag-Nacht-Rhythmus.“ Die Professorin für Allgemeine Botanik versucht mit ihrem Team, die zugrundeliegenden Mechanismen zu entschlüsseln, die noch so manche Fragen aufwerfen.

    Anders als Landpflanzen etwa müssen einzellige Algen, die in unterschiedlichen Tiefen im Meer, Süßwasser oder feuchten Böden leben, mit extrem unterschiedlichen Lichtverhältnissen zurechtkommen. „Daher verfügen sie über ein großes Repertoire an unterschiedlichen Fotorezeptoren“, so Prof. Mittag. Welche physiologischen und molekularen Funktionen diese Rezeptor-Proteine ausfüllen und welche Prozesse durch sie reguliert werden, das wollen Prof. Mittag und ihre Kollegen gemeinsam mit einem interdisziplinären Team aus ganz Deutschland in den kommenden drei Jahren intensiv erforschen. Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gerade entschieden hat, wird die an der Universität Jena angesiedelte Forschergruppe „Licht-gesteuerte Reaktionen in einzelligen Modell-Algen“ für weitere drei Jahre mit insgesamt rund 2,5 Millionen Euro gefördert.

    Einzellige Algen, deren gesamtes Genom bekannt ist, z. B. die Grünalge Chlamydomonas reinhardtii oder die Kieselalge Phaeodactylum tricornutum, dienen den Forschern als Modellorganismen. „Damit ist die Basis für Genom- und Proteomuntersuchungen gegeben“, erläutert Prof. Mittag, die Sprecherin der Forschergruppe ist. Mit den weiterhin vorhandenen molekularen Werkzeugen und Methoden der Spektroskopie sowie der Kristallographie seien die entscheidenden Voraussetzungen für ein umfassendes Verständnis der Wirkweise dieser Rezeptor-Proteine erfüllt. Gemeinsam mit Physiologen, Molekularbiologen, Biophysikern und Kristallographen von sieben weiteren Universitäten wollen die Jenaer Botaniker u. a. untersuchen, welche Prozesse diese molekularen „Lichtschalter“ auf welche Art und Weise regulieren.

    Konkret wollen die Forscher Fotorezeptoren untersuchen wie die UV-absorbierenden Enzymrhodopsine sowie die im blauen Spektralbereich absorbierenden Aureochrome und Cryptochrome unterschiedlicher Typen. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf einem tierähnlichen Cryptochrom, das erst vor kurzem im Rahmen der Forschergruppe in der einzelligen Grünalge Chlamydomonas entdeckt wurde und als sensorischer Fotorezeptor im blauen und roten Spektralbereich wirkt.

    Weitere Informationen zu Mitgliedern und Themen der DFG-Forschergruppe 1261 „Licht-gesteuerte Reaktionen in einzelligen Modell-Algen“ sind zu finden unter: http://www.uni-jena.de/en/DFG_Research__Group_1261.html

    Kontakt:
    Prof. Dr. Maria Mittag
    Institut für Allgemeine Botanik und Pflanzenphysiologie der Universität Jena
    Am Planetarium 1, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949201
    E-Mail: M.Mittag[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de/en/DFG_Research__Group_1261.html
    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Masterstudentin Sandra Wenzel von der Universität Jena begutachtet Mikroalgen, die den Wissenschaftlern der Forschergruppe als Modellorganismen dienen.


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Maria Mittag von der Universität Jena ist Sprecherin der DFG-Forschergruppe "Licht-gesteuerte Reaktionen in einzelligen Modell-Algen".


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).