idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.04.2013 09:35

Lernfähiger Roboterarm greift und montiert vor Publikum

Ingo Lohuis Pressestelle
Universität Bielefeld

    Universität Bielefeld präsentiert Forschungsschwerpunkt Interaktive Intelligente Systeme auf Hannover Messe

    Wie können Industriearbeiter einem Roboterarm einfach und schnell neue Bewegungen beibringen? Darum geht es in dem Projekt FlexIRob (Flexibles Interaktives Robotik-System) der Universität Bielefeld. Ergebnisse aus dem Projekt präsentieren die Universität Bielefeld und ihre Einrichtungen CITEC (Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie) und CoR-Lab (Forschungsinstitut für Kognition und Robotik) von Montag bis Freitag, 8. bis 12. April, auf der Hannover Messe 2013.

    Auf der Messe stellt die Universität zum bereits fünften Mal ihren Forschungsschwerpunkt Interaktive Intelligente Systeme vor. Die Präsentation ist Teil des Gemeinschaftsstands OstWestfalenLippe (Stand A04 in Halle 16). Der gemeinsame Messeauftritt steht auch in diesem Jahr im Zeichen des Spitzenclusters it's owl (Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe) und der Vernetzung exzellenter Forschung zur Mensch-Maschine Interaktion mit industriellen Partnern aus der Region.

    An dem Stand wird das Projekt FlexIRob vorgestellt. Das Ziel des Projekts: ein Roboterarm, den Menschen als dritte Hand durch direkten Kontakt steuern können. Die Bielefelder Forscherinnen und Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich der FlexIRob schnell an unterschiedliche Umgebungen und Aufgaben anpassen lässt – etwa für Kleinserienfertigungen. Die Plattform des FlexIRob ist der Leichtbau-Roboterarm der KUKA Roboter GmbH.

    Ihr neues Verfahren haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer Studie mit rund 40 Arbeitern in dem ostwestfälischen Technologieunternehmen Harting untersucht – als Teil des EU-finanzierten ECHORD-Projekts „MoFTaG – Model-free flexible trajectory generation“ (Flexible Erzeugung von Bewegungsbahnen ohne Modellierung). ECHORD unterstützt die Zusammenarbeit von Forschung und Industrie in der Robotik. Auf der Messe werden das Verfahren sowie Ergebnisse des Projekts MoFTaG vorgestellt.

    Kontakt:
    Alicia Weirich, Universität Bielefeld
    Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab)
    Telefon: 0521 106-67108
    E-Mail: aweirich@cor-lab.uni-bielefeld.de

    Jörg Heeren, Universität Bielefeld
    Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
    Telefon: 0521 106-6562
    E-Mail: jheeren@cit-ec.uni-bielefeld.de


    Weitere Informationen:

    http://www.cor-lab.de/flexirob


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Maschinenbau
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Mühelos zu programmieren: Die Universität Bielefeld präsentiert einen lernfähigen Roboterarm auf der Hannover Messe.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).