idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2013 12:10

bavarikon zeigt Kultur und Wissensschätze Bayerns online

Peter Schnitzlein Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bayerische Staatsbibliothek

    Seit heute ist das Portal bavarikon – Kultur und Wissensschätze Bayerns online. Wichtige Zeugnisse des kulturellen Erbes Bayerns sollen damit in Zukunft für jeden und jederzeit zugänglich sein. Die Internetpräsenz, die sich noch im Aufbau befindet, enthält bereits mehrere tausend Digitalisate, von Archivalien, Handschriften, Gemälden und weiteren Museumsobjekten über Datensätze zu Schlössern und Burgen hin zu Karten und Fotografien sowie Informationen zu Orten, Institutionen und Personen.

    bavarikon bietet zudem eine Reihe interessanter Features: Zoomtechniken ermöglichen beispielsweise, sich Albrecht Altdorfers „Alexanderschlacht“ oder die bayerische Königskrone ganz aus der Nähe anzusehen. Und mit Hilfe innovativer 3 D-Technik kann etwa die Renaissance-Statue „Judith mit dem Haupt des Holofernes“ von Conrad Meis in alle Richtungen gedreht werden.

    Kunstminister Wolfgang Heubisch: „Unsere gemeinsame Vision ist ein Stück bereits Wirklichkeit geworden. Das in Bayern aufbewahrte und gepflegte Kulturerbe ist von internationalem Rang. bavarikon sorgt dafür, dass es weltweit sichtbar wird. Dank der konzentrierten Arbeit aller Beteiligten, insbesondere der Bayerischen Staatsbibliothek, können wir schon jetzt bavarikon als Plattform für eine spartenübergreifende und vernetzte Präsentation der Kunst- und Kulturschätze Bayerns präsentieren. Momentan sind elf Einrichtungen mit ausgewählten Spitzenstücken vertreten. In den kommenden Jahren wird bavarikon Schritt für Schritt um weitere Inhalte ergänzt. Zur Entwicklung des Portals sollen möglichst viele Kultureinrichtungen in Bayern beitragen.“

    Für den IT-Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Finanzstaats-sekretär Franz Josef Pschierer, bedeutet bavarikon einen neuen Aspekt des E-Government: „Vor zwanzig Jahren konnte sich kaum jemand vorstellen, wie selbstverständlich und verbreitet mittlerweile die Nutzung der digitalen Medien für die Bürgerinnen und Bürger geworden ist. Wenn wir zwanzig Jahre nach vorne sehen, wird sich unser Verhältnis zu unseren Kulturgütern ebenso deutlich erweitern. Mit bavarikon beschreitet Bayern den Weg in die digitale kulturelle Zukunft!“

    Staatsminister Thomas Kreuzer ergänzt: „Bayern ist ein Kulturstaat und Bayerns Einzigartigkeit ist wesentlich geprägt von seinem reichhaltigen kulturellen Leben. Darauf sind wir stolz. Das Kulturkonzept der Bayerischen Staatsregierung trägt dazu bei, die kulturellen Schätze, die es in allen Regionen Bayerns gibt, noch besser herauszustellen und sichtbar zu machen. bavarikon geht einen Schritt weiter – es bringt bayerische Kultur und Wissensschätze online und zu den Menschen, an alle Orte dieser Welt. Das macht Lust auf Kultur, das ist Bayern.“

    Nachdem die Bayerische Staatsregierung im Januar 2012 den Aufbau einer Internet-Präsenz im Rahmen des Kulturkonzepts Bayern angekündigt hatte, haben das Kunstministerium und der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung bavarikon ins Leben gerufen. Technische Umsetzung und Projektleitung liegen bei der Bayerischen Staatsbibliothek in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bis Ende 2014 wird das Portal mit weiterem Content ergänzt. Dafür und für die technische Infrastruktur stehen zusätzliche finanzielle Mittel bereit.

    Folgende Einrichtungen sind derzeit an bavarikon beteiligt: das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege, das Bayerische Nationalmuseum, die Bayerische Staatsbibliothek, die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, das Haus der Bayerischen Geschichte, das Bayerische Landesamt für Vermessung und Geoinformation, die Staatsbibliothek Bamberg, das Stadtmuseum München und die Universitätsbibliothek Regensburg.

    Kontakt:
    Dr. Stephan Kellner
    Bayerische Staatsbibliothek
    Ludwigstr. 16, 80539 München
    Tel.: 089-28638-2278
    stephan.kellner@bsb-muenchen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.bavarikon.de
    http://www.bsb-muenchen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Logo bavarikon


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay