idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
29.04.2013 12:23

Diabetes Kongress 2013 vom 8. bis 11. Mai in Leipzig: Mögliche Therapieoptionen der Zukunft

Julia Voormann Pressestelle
Deutsche Diabetes Gesellschaft

    Derzeit sind etwa 6. Mio. Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt. Diabetes ist nicht heilbar, der Therapieaufwand mit regelmäßigem Blutzuckermessen, Insulinspritzen und Mahlzeitenplanung besonders für Patienten mit Diabetes Typ 1 sehr hoch. Bei einigen Menschen mit Diabetes Typ 1 können Ärzte durch eine Bauchspeicheldrüsen- oder Inselzell-Transplantation zumindest eine Verbesserung der Lebensqualität erzielen. Wissenschaftler des zum Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden gehörenden Paul Langerhans Instituts (PLID) erforschen außerdem derzeit einen „Bio-Reaktor“, der eventuell in der Zukunft im Körper von Typ-1-Diabetikern die Insulinproduktion übernehmen könnte.

    Diabetes Typ 1 tritt vor allem im Kindes- und Jugendalter auf und ist eine Autoimmunerkrankung. Das eigene Immunsystem greift die körpereigene Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse an und zerstört die insulinproduzierenden Beta-Zellen. „Pankreas-Organ-Transplantationen sowie die Inselzell-Transplantation sind derzeit die einzigen Möglichkeiten, um die Beta-Zellen zu ersetzen“, sagt Professor Dr. med. Stefan R. Bornstein, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden. „Beide therapeutischen Optionen bringen eine gute Kontrolle des Diabetes und können diabetischen Folgekrankheiten vorbeugen“, erklärt der Diabetologe. Die Transplantation von Insulin-produzierenden Zellen aus einem Spenderorgan stelle für Menschen mit Diabetes Typ 1, die trotz medikamentöser Behandlung an starken Schwankungen ihres Zuckerhaushalts leiden, eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität dar.

    Die Empfänger müssen nach der Transplantation jedoch Medikamente einnehmen, die die Funktionen ihres Immunsystems vermindern. Sonst würde dieses die fremden Zellen beziehungsweise das neue Organ abstoßen. Diese Immunsuppressiva machen allerdings anfällig für Infektionen oder andere mögliche Nebenwirkungen. Somit bleibt diese Therapie auf wenige Patienten beschränkt, die spezielle medizinische Kriterien erfüllen. Daher ist ein Ziel, mit den Möglichkeiten der regenerativen Medizin die Zerstörung oder eingeschränkte Funktion der Betazellen zu therapieren sowie eine Immuntherapie des Typ-1-Diabetes zu entwickeln.

    Damit noch mehr Betroffene von dieser Therapieform profitieren, seien ganz neue therapeutische Möglichkeiten notwendig, so Professor Bornstein. „Wir erforschen gerade einen von einem israelischen Unternehmen entwickelten „Bio-Reaktor“, der die Form einer kleinen Dose hat, mit Insulin-produzierenden Zellen befüllt ist und zukünftig im Körper von Typ-1-Diabetikern die Insulinproduktion übernehmen soll", erläutert der Dresdner. Entscheidender Vorteil dieser Kammer im Vergleich zur bisherigen Inseltransplantation soll sein, dass der Empfänger keine Immunsuppressiva mehr einnehmen muss, da die Kammer die Inselzellen vor der Immunantwort des Empfängers, nämlich der Abstoßung der Zellen, schützt. Derzeit wird der Bio-Reaktor im Tiermodell untersucht und ist noch nicht am Menschen einsetzbar.

    Professor Dr. med. Stefan R. Bornstein vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden informiert über den aktuellen Stand der Forschung auf der Vorab-Pressekonferenz am 2. Mai 2013 in Berlin.

    Forschen für eine Zukunft ohne Diabetes: Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung

    Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) wurde 2009 gegründet und vereint nationale Experten auf dem Gebiet der Diabetesforschung und verzahnt Grundlagen- und klinische Forschung im Sinne eines translationalen Prozesses, so dass Ergebnisse aus den Laboren möglichst schnell Einzug in die medizinische Praxis finden. Schon jetzt zeigt sich, dass im DZD durch die enge Zusammenarbeit der Grundlagenforscher und Kliniker sowie die gemeinsame Nutzung von Forschungsinfrastrukturen, herausragende wissenschaftliche Ergebnisse, die internationale Beachtung finden, erzielt werden konnten.

    Beitrag des Paul Langerhans Instituts Dresden zum DZD-Forschungsprogramm

    Die Gründung des Paul Langerhans Institut Dresden (PLID), einer der fünf Partner des DZD, ist als Bestätigung des langfristigen Engagements der Fakultät im Bereich „Exzellenz in der Diabetesforschung“ und deren Anerkennung im In- und Ausland auf diesem Gebiet zu verstehen. Das PLID ist im Rahmen des DZD-Forschungsprogramms federführend im Bereich der Erforschung der pankreatischen Betazellen, die als Insulinproduzenten des Körpers bei der Krankheitsentstehung des Diabetes eine entscheidende Rolle spielen. Zentrales Ziel des PLID ist es, mit den Möglichkeiten der regenerativen Medizin die Zerstörung und/oder eingeschränkte Funktion der Betazellen zu therapieren sowie eine Immuntherapie des Typ-1-Diabetes zu entwickeln. Dadurch wollen die Wissenschaftler zukünftig den Diabetes verhindern bzw. heilen. Mit dem Aufbau einer Biobank mit Proben des humanen Pankreas trägt das PLID entscheidend zur breiten Forschungsinfrastruktur des DZD bei. Diese Gewebesammlung bildet die Basis für molekulare Untersuchungen, deren Ergebnisse zur Entwicklung von innovativen Medikamenten beitragen können. Weitere Informationen zum DZD: www.dzd-ev.de

    Terminhinweise:

    Vorab-Pressekonferenz anlässlich des Diabetes Kongresses 2013 Donnerstag, 2. Mai 2013, 11.00 bis 12.00 Uhr
    Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum IV
    Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardstraße 55, 10117 Berlin

    Themen und Referenten:

    „Forschung von heute für die Praxis von morgen“ in Leipzig:
    Highlights des Diabetes Kongresses 2013
    Professor Dr. med. Harald H. Klein
    Kongresspräsident Diabetes Kongress 2013, Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie sowie Gastroenterologie und Hepatologie, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum

    Können wir Diabetes in Zukunft heilen?
    Professor Dr. med. Stefan R. Bornstein
    Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden

    Welche Auswirkungen hat das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG): Folgen für Patientenversorgung und medizinischen Fortschritt
    Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Hans-Georg Joost
    Wissenschaftlicher Vorstand am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE)

    Diäten bei Diabetes und Adipositas:
    Wie lässt sich das Gewicht langfristig wirkungsvoll regulieren?
    Professor Dr. med. Andreas Pfeiffer
    Direktor Endokrinologie CBF Charité–Universitätsmedizin Berlin

    Kongress-Pressekonferenz im Rahmen des Diabetes Kongresses 2013
    Freitag, 10. Mai 2013, 12.30 bis 13.30 Uhr
    Saal 10 (Ebene +2), Congress Center Leipzig (CCL)
    Messe-Allee 1 (Eingang Glashalle), 04356 Leipzig

    Kontakt für Journalisten:
    Pressestelle Diabetes Kongress 2013
    48. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)
    Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
    Tel: 0711 8931-423, Fax: 0711 8931-167
    hommrich@medizinkommunikation.org


    Weitere Informationen:

    http://www.diabeteskongress.de
    http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).