idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
30.04.2013 10:16

Bergische Universität Wuppertal kooperiert mit der DB Netz

Dr. Maren Wagner Pressestelle
Bergische Universität Wuppertal

    Die Bergische Universität Wuppertal und die DB Netz AG, Regionalbereich West, haben vereinbart, ihre Zusammenarbeit in Lehre, Forschung und Weiterbildung zu intensivieren. In Anwesenheit von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, Reiner Latsch, dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für NRW, und dem Wuppertaler Landtagsabgeordneten Dietmar Bell unterzeichneten gestern Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch und Stefan Hemmert, Leiter Personalmanagement bei der DB Netz in NRW, eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

    Ziele der Vereinbarung sind insbesondere der Ausbau der verkehrsspezifischen Ausbildung in den Studiengängen des Bauingenieurwesens, des Verkehrswirtschaftsingenieurwesens und der Elektrotechnik an der Bergischen Universität Wuppertal sowie die Entwicklung neuer und innovativer eisenbahnspezifischer Forschungsideen und -projekte.

    „Bei der Kooperation zwischen der Uni Wuppertal und der Deutschen Bahn gibt es nur Gewinner: Die Lehrinhalte werden noch praxisgerechter, die Studierenden bekommen wertvolle Einblicke in potenzielle Arbeitsbereiche und die Deutsche Bahn kann den umworbenen Nachwuchskräften früh zeigen, wie attraktiv Arbeitsplätze in der Bahnwirtschaft sein können. Das ist vorbildlich und passt genau in das Bild vom Bahnland NRW,“ sagte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek.

    Die intensivere Zusammenarbeit von Lehre, Forschung und Praxis soll Studierenden der Bergischen Universität eine praxisnahe Ausbildung ermöglichen. In gemeinsamen Veranstaltungen werden Studierende und Absolventen auf den Berufseinstieg und die verschiedenen Karrierewege im betrieblich-technischen Bereich der DB Netz AG vorbereitet. Durch die Zusammenarbeit in der Forschung zu bahntechnischen und -betrieblichen Themen sollen sich darüber hinaus Projekte ergeben, die Studierende im Rahmen von Master- und Bachelorarbeiten bearbeiten können.

    „Der Austausch mit der Praxis ist heute für Lehre und Forschung wichtiger denn je. Das wir jetzt ein weiteres Mal die erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem der bedeutendsten Unternehmen Deutschlands institutionalisieren können, freut mich sehr“, betonte Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch und Reiner Latsch, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für NRW ergänzt: „Die DB hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 einer der zehn besten Arbeitgeber Deutschlands zu werden. Die Kooperationsvereinbarung mit der DB Netz bietet jungen Menschen die Chance, frühzeitig ein Unternehmen mit attraktiven Karrierechancen kennenzulernen – und der DB die Möglichkeit, qualifizierte Nachwuchskräfte zu gewinnen.“

    Die jetzt unterzeichnete Vereinbarung ist eine Weiterentwicklung der bereits bestehenden Zusammenarbeit zwischen Universität und DB Netz AG. Seit 2008 ist die DB Netz AG Kooperationspartner der Bergischen Universität für das Duale Studium im Bauingenieurwesen. Studierende absolvieren zeitgleich zum Bachelor-Studium in Wuppertal eine Ausbildung als Tiefbaufach- und Gleisbauarbeiter bei der DB Netz AG und verfügen nach acht Semestern über einen IHK-Abschluss sowie einen Universitätsabschluss.

    Kontakt:
    Bergische Universität Wuppertal
    Prof. Dr.-Ing. Felix Huber
    Fachgebiet Umweltverträgliche Infrastrukturplanung, Stadtbauwesen
    Telefon 0202/439-4112, E-Mail huber@uni-wuppertal.de

    Prof. Dr.-Ing. Bert Leerkamp
    Fachgebiet Güterverkehrsplanung und Transportlogistik
    Telefon 0202/439-4354, E-Mail leerkamp@uni-wuppertal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Maschinenbau, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).