idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.05.2013 10:30

Traumhafte Bilder im Bienenhaus

Claudia Hilbert Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Ausstellung „Traumkunst“ ab 30. Mai im Bienenhaus der Uni Jena mit Bildern von Wladimir May

    Eigentlich ist das Bienenhaus das Domizil der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Doch regelmäßig öffnet das Bienenhaus nicht nur für Wissenschaftler und Studierende, sondern auch für Kunstliebhaber seine Türen. „Das Ambiente des Hauses mit seiner besonderen Architektur ist einfach ideal für die Präsentation von Kunst“, sagt der Leiter der Arbeitsgruppe, Prof. Dr. Uwe Hoßfeld.

    Vom 30. Mai bis 27. September wird das Bienenhaus (Am Steiger 3) erneut zur Galerie: Dann werden dort aktuelle Werke des russischen Künstlers Wladimir May zu sehen sein. May ist bereits zum zweiten Mal zu Gast im Jenaer Bienenhaus. „Während die Bilder der ersten Ausstellung im Jahr 2009 vom Darwin-Jahr inspiriert waren, können wir uns diesmal in faszinierende Fantasie- und Traumwelten entführen lassen“, kündigt Uwe Hoßfeld an, der die Ausstellung organisiert hat. Interessierte können die Bilder vor Ort kaufen oder reservieren. Bei der Vernissage zur Ausstellung „Traumkunst“ am 29. Mai um 17.30 Uhr besteht zudem die Gelegenheit, mit dem Künstler direkt ins Gespräch zu kommen.

    Für den Jenaer Biologiedidaktiker Uwe Hoßfeld ist Wladimir May kein Unbekannter – nicht nur wegen der ersten Ausstellung im Bienenhaus vor vier Jahren. Der Wissenschaftler und der Künstler kennen sich bereits seit langer Zeit, haben sich schon oft gegenseitig besucht. „An Wladimir Mays Bildern fasziniert mich insbesondere die Witzigkeit der Darstellung“, erklärt Uwe Hoßfeld. „Außerdem verbindet er auf bemerkenswert raffinierte Weise russische Geschichte und Literatur“, so Hoßfeld. Darüber hinaus hat Wladimir May an Hoßfelds neuer Publikation mitgearbeitet: Gemeinsam mit russischen und deutschen Kollegen hat Uwe Hoßfeld ein Evolutionslehrbuch verfasst, das Wladimir May illustriert hat.

    Wladimir May stammt aus Tscheboksary an der Wolga und studierte an der Kunstakademie Vera Muchina in St. Petersburg. Heute lebt und arbeitet er in St. Petersburg und Oldenburg als Künstler und Dozent. In seinen Aquarellen, Gemälden und Grafiken lässt sich der 1965 geborene May von literarischen, philosophischen und religiösen Aspekten inspirieren. Auf diese Weise versucht er „einen Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart als eine Form der Verständigung herzustellen und einen Weg zum Verständnis innerer, geistiger Zustände zu finden“, schreibt May auf seiner Internetseite.

    Die Ausstellung „Traumkunst“ präsentiert Werke aus seiner aktuellen Schaffensperiode. Diese ist gekennzeichnet durch traumhafte Bildvisionen, die einen unmittelbaren Eindruck in tiefere Seelenschichten gewähren. Die Bilder, die während der Ausstellung gezeigt werden, laden zu inneren Reisen ein, „von denen man nur ungern wieder zurückkehrt“, verspricht Hoßfeld.

    Veranstaltungshinweis:
    Ausstellung „Traumkunst“ mit Bildern von Wladimir May
    30.05.-27.09.2013, Mo-Fr 9-13 Uhr sowie nach Vereinbarung
    „Bienenhaus“ der Universität Jena, Am Steiger 3, 07743 Jena
    Der Eintritt ist frei.
    Die Vernissage findet am 29.05.2013 um 17.30 Uhr statt.

    Kontakt:
    apl. Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
    Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Am Steiger 3 (Bienenhaus), 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949491
    E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Kunst / Design
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Dr. Michael Markert von der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Jena zeigt ein Bild des russischen Malers Wladimir May.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).