"Geburt der Moderne" statt "rückwärtsgewandter Obrigkeitsstaat"

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.05.2013 08:52

"Geburt der Moderne" statt "rückwärtsgewandter Obrigkeitsstaat"

Katharina Thehos Pressestelle
Technische Universität Chemnitz

    Chemnitzer Historiker Prof. Dr. Frank-Lother Kroll unternimmt eine Neubewertung der Geschichte des deutschen Kaiserreiches

    Die Beurteilung des Wilhelminischen Zeitalters ist in den vergangenen Jahren stark in Bewegung geraten. Das Deutschland der Jahrhundertwende erscheint als ein Land der Gegensätze: Nach außen trat es als koloniale Groß- und Weltmacht auf, im Innern kündigten Reformansätze auf allen Gebieten des öffentlichen Lebens eine neue Zeit an. Der Chemnitzer Historiker Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll beschreibt in seinem neuen Buch die umfassenden Veränderungen, die das späte Kaiserreich als einen der fortschrittlichsten Nationalstaaten in Europa auszeichneten. Kroll wird das Werk am Mittwoch, den 5. Juni 2013, vorstellen. Die Veranstaltung beginnt um 20.15 Uhr und findet statt in der Chemnitzer Thalia-Buchhandlung in der Galerie „Roter Turm“ (Neumarkt 2).

    „Das kaiserliche Deutschland wurde von der Geschichtsschreibung für lange Zeit fälschlicherweise zu einer monströsen Schreckgestalt degradiert“, beschreibt der Inhaber der Professur für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts seine Intention, das Buch zu verfassen. „Mittlerweile ist aber deutlich geworden, wie stark das deutsche öffentliche Leben in der Vorkriegszeit durch Wandlungsprozesse und Reformbestrebungen bestimmt war, die das Reich auf vielen Gebieten als einen fortschrittlichen und leistungsstarken Nationalstaat auf der Höhe zeitgenössischer Modernität auswiesen“, fährt Kroll fort. Seine Neubewertung des wilhelminischen Deutschlands unter dem Titel „Geburt der Moderne“ wurde in mehrjähriger Arbeit unter Bezugnahme auf jüngste Ergebnisse der internationalen und interdisziplinären Forschung verfasst. Und gerade der transnationale europäische Vergleich, der an der TU Chemnitz an den Instituten für Europäische Geschichte und für Europäische Studien einen hohen Stellenwert in Forschung und Lehre einnimmt, zeigt die Stellung Deutschlands als eines „europäischen Normalstaates“ – ganz im Gegensatz zur so genannten „Sonderwegsthese“, die das Kaiserreich als eine bloße Vorgeschichte der NS-Diktatur interpretierte.

    Krolls Forschungsbilanz bildet den Auftakt zur Reihe „Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert“, in der nun 14 von geplanten 16 Titeln vorliegen. Sie wird von Kroll gemeinsam mit Manfred Görtemaker (Universität Potsdam) und Sönke Neitzel (London School of Economics) im Verlag be.bra (Berlin) herausgegeben. Der sechste Band wurde von Dr. Hendrik Thoß, wissenschaftlicher Mitarbeiter an Krolls Professur für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, verfasst. Seine bereits 2008 erschienene Monographie „Demokratie ohne Demokraten? Die Innenpolitik der Weimarer Republik“ gibt einen fundierten Überblick über die zum Teil dramatischen Ereignisse, die sich zwischen der Novemberrevolution von 1918 und der nationalsozialistischen Machtergreifung im Jahr 1933 abgespielt haben. Die Radikalisierung der politischen Lager und der Verfall der politischen Kultur prägten das Scheitern der ersten deutschen Republik.

    Zeitgleich mit Krolls Beitrag erscheint auch derjenige von Hans-Christof Kraus (Universität Passau), der sich unter dem Titel „Versailles und die Folgen“ der Außenpolitik der Weimarer Republik widmet. Die bisher veröffentlichten Bände haben ein durchweg positives Presseecho erhalten. So lobte die Süddeutsche Zeitung, dass die komplexen Fragen der deutschen Zeitgeschichte hier „kurz, verständlich und ansprechend“ präsentiert würden. Und die Passauer Neueste Presse urteilte: „Der Leser wird geradezu mitten in die Ereignisse herein gerissen, er wird zum Zeitgenossen, der den Ausgang der Geschichte noch nicht kennt...“. Besonders interessant für Studierende: Parallel zur Buchhandelsausgabe erscheinen von Krolls Buch preisgünstige Sonderauflagen für die Bundeszentrale und für die Landeszentralen für politische Bildung.

    Bibliographische Angaben: Frank-Lothar Kroll: Geburt der Moderne. Politik, Gesellschaft und Kultur vor dem Ersten Weltkrieg (= Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert, Bd. 1), Berlin 2013. be.bra verlag, 224 Seiten, 15 Abb., ISBN 978-3-89809-401-6, Preis: 19,90 Euro

    Kontakt: Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll, Telefon 0371 531-33922, E-Mail frank-lothar.kroll@phil.tu-chemnitz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay