idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.05.2013 10:34

"Tweetmap" sortiert Twitter-Meldungen - Student der FH Mainz entwickelt interaktives Tool

Bettina Augustin M. A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Mainz

    Wer wissen will, wo und was gerade zu seinem Lieblingsthema getwittert wird, findet auf „Tweetmap“ die Antwort. Benedikt Rauls, Student der Geoinformatik und Vermessung, hat das interaktive Suchwerkzeug im Rahmen seiner Bachelorarbeit an der Fachhochschule Mainz entwickelt.

    Auf tweetmap.fh-mainz.de kann man Schlagworte in einer Suchmaschine eingeben, die dann gezielt nach passenden Tweets der vergangenen fünf Tage sucht und diese verortet. Dadurch können die Orte, von denen getwittert wurde, auf Karten übertragen werden. In einem Themenexplorer werden alle Themen, sowohl die eigenen, als auch die der anderen Nutzer von Tweetmap, angezeigt. Möchte man nun eine Suche starten, kann entweder ein fremdes Thema übernommen werden, sodass auch dessen Schlüsselwörter übernommen werden, oder man definiert ein eigenes Thema mit bis zu zehn Schlüsselwörtern.

    Tweetmap bietet verschiedene Kartendarstellungen, die aufzeigen, an welchen Orten auf der Welt zu dem Thema am meisten getwittert wurde. Wählen kann man unter einer einfachen oder gewichteten Punktdarstellung, in einer Länderdarstellung mit Angaben in Tweets pro Einwohner oder einer so genannten "Heatmap", die mit Farbverläufen anzeigt, wo es besondere Schwerpunkte auf der Landkarte gibt.

    „Mit der Tweetmap kann jeder herausfinden, wo über bestimmte aktuelle Ereignisse getwittert wird, und um sich dann zum Beispiel auch die Tweets einer bestimmten Region gezielt anzuschauen“, erklärt Benedikt Rauls. Auch für Unternehmen könne das interaktive Tool von Nutzen sein: „Firmen können zum Beispiel mit Tweetmap herausfinden, wo und was über sie und ihre Produkte getwittert wird.“

    „Tweetmap ist eine hervorragende studentische Arbeit mit viel Potential“, sagt Professor Dr. Klaus Böhm, der Benedikt Rauls‘ Arbeit betreut hat. Zum Wintersemester 2012/2013 hat Benedikt Rauls sein Masterstudium begonnen und arbeitet als Wissenschaftliche Hilfskraft an der Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung der Fachhochschule Mainz.

    Kontakt für Rückfragen:

    Alice Gundlach M.A.
    Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung
    Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon: 06131/628 1474
    E-Mail: alice.gundlach@fh-mainz.de


    Weitere Informationen:

    http://tweetmap.fh-mainz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geowissenschaften, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Heatmap


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay