IPRI-Forschungsprojekt Ramp-up-Maturity startet zum 01.07.2013

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
29.05.2013 14:31

IPRI-Forschungsprojekt Ramp-up-Maturity startet zum 01.07.2013

PD Dr. Mischa Seiter Pressestelle
International Performance Research Institute gGmbH

    Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bauen ihre Produktionskapazitäten immer weiter aus. Beim Aufbau zusätzlicher Produktionskapazitäten stehen sie vor Herausforderungen. Im Rahmen des Projekts Ramp-up-Maturity wird für KMU ein Instrument entwickelt, das ihnen eine fundierte Planung des Produktionsanlaufs zusätzlicher Produktionskapazitäten an einem neuen Standort ermöglicht. Auch Sie können noch am Projekt teilnehmen und von der gemeinsamen Erarbeitung und Validierung der Ergebnisse profitieren.

    > Zielsetzung des Forschungsprojekts Ramp-up-Maturity <
    Die Zielsetzung des Projekts Ramp-up-Maturity besteht in der Entwicklung eines Instruments zur Überwindung der Herausforderung des Produktionsanlaufs. Die Zielsetzung wird im Projekt durch drei zu erreichende Teilziele charakterisiert. Das erste Teilziel besteht in der Entwicklung eines Reifegradmodells für die Planung und Überwachung des Anlaufs zusätzlicher Produktionskapazitäten an einem neuen Standort. Das zweite Teilziel stellt die Identifikation geeigneter Maßnahmen dar, um auf negative Abweichungen zwischen gemessenem und geplantem Reifegrad reagieren zu können. Das dritte Teilziel komplettiert die Zielstellung des Forschungsprojekts durch die Entwicklung eines Software-Demonstrators für die zeitabhängige Planung und steuernde Überwachung der Reifegradentwicklung, der Unternehmen nach Projektende zur individuellen Anwendung zugänglich gemacht wird.

    > Voraussichtliche Ergebnisse des Forschungsprojekts <
    Während der gesamten Projektdauer werden Ergebnisse gewonnen, die von großem Nutzen für KMU sind und insgesamt zur Erreichung der Zielsetzung beitragen. Die ersten Ergebnisse sind die Identifizierung der Praxisanforderungen an ein erweitertes Anlaufreferenzmodell (ERAM), das im Mittelpunkt des Forschungsprojekts steht. Darauf aufbauend entsteht ein Katalog, der die technischen, logistischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Kriterien und Kennzahlen für die Bewertung des Reifegrads enthält.
    Basierend auf den vorhergehenden Ergebnissen entsteht ein fertiges, hierarchisches Reifegradmodell mit Ausprägungsintervallen und Reifegradstufen. Dieses wird durch einen Maßnahmenkatalog und Handlungsanweisungen für Planabweichungen ergänzt. Das Reifegradmodell sowie die möglichen Handlungsoptionen werden als Software-Demonstrator umgesetzt und ermöglichen so für die KMU eine einfache, aufwandsarme Anwendung.
    Direkten Zugang zu den Ergebnissen und Betreuung erhalten Sie als Unternehmen vor allem durch die Mitgliedschaft im projektbegleitenden Ausschuss. Werden auch Sie jetzt noch Mitglied und nehmen Sie am Forschungsprojekt teil!

    > Sie können noch teilnehmen <
    Das Projekt ist speziell an KMU gerichtet, für die eine Teilnahme im projektbegleitenden Ausschuss von größtem Nutzen ist. Profitieren Sie davon, von Beginn an mit Ihren Interessen in das Projekt einbezogen zu werden, Ergebnisse speziell für Ihr Unternehmen im Rahmen des Forschungsprojekts zu entwickeln und in enger Kooperation mit den
    Forschungsinstituten zusammenzuarbeiten. Falls Sie Interesse haben und zur Zielgruppe gehören, würden wir uns freuen, mit Ihnen in Zukunft zusammenzuarbeiten.

    > Nutzen und wirtschaftliche Bedeutung der angestrebten Forschungsergebnisse für KMU <
    Durch den Einsatz des zu entwickelnden Instruments können KMU sowohl eine Senkung der Anlaufkosten als auch der Anlaufkomplexität erreichen. Dabei beinhalten Anlaufkosten zum Beispiel die gebundene Mitarbeiterkapazität, die durch die Anwendung des Instruments reduziert wird. Ebenso können durch die kontinuierliche Planung und Überwachung mit Hilfe des Reifegradmodells die Risiken des Produktionsanlaufs minimiert werden. Allgemein ermöglicht die korrekte Nutzung des Instruments eine Verbesserung der Wettbewerbssituation von KMU.

    Förderhinweis:
    Das IGF-Vorhaben 485 ZN / 2 der Forschungsvereinigung Bundesvereinigung Logistik e.V. - BVL, Schlachte 31, 28195 Bremen wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

    Ansprechpartner:
    International Performance Research Institute gGmbH
    PD Dr. Mischa Seiter
    Königstraße 5
    D-70173 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-0
    Telefax: 0711-6203268-1045
    E-Mail: mseiter@ipri-institute.com

    Über IPRI:
    Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und PD Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.


    Weitere Informationen:

    http://www.ipri-institute.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay