idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.06.2013 11:53

Jakutisch zwischen Archaismen und Neuerungen

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Die in Ostsibirien gesprochene Sprache ist aufgrund von gleichzeitig archaischen und innovativen Elementen von allgemein linguistischem Interesse

    Jakutisch – oder Sacha als Selbstbenennung – ist eine Turksprache, die in Ostsibirien von etwa 450.000 Menschen gesprochen wird. Die Sprachregion liegt seit langem am Rande des Verbreitungsgebiets der Turksprachen und hat sich daher eine große Anzahl archaischer Sprachmerkmale bewahrt. Allerdings pflegten die Jakuten auch sehr intensive Kontakte zu Mongolen und Tungusen, weshalb sich ihre Sprache im Lauf der Zeit deutlich verändert hat. Dieses Nebeneinander von archaischen und innovativen Elementen macht das Jakutische zu einem Sonderfall, der sowohl für die Erforschung der Turksprachen als auch für allgemeine sprachwissenschaftliche Forschungen interessant ist.

    In dem Buch „Deverbal nominals in Yakut – A historical approach” präsentiert Juniorprof. Dr. László Károly vom Seminar für Orientkunde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) eine ausführliche Analyse und Beschreibung der deverbalen Nominalbildungssuffixe im Jakutischen, wie es in vorsowjetischer Zeit gesprochen wurde. Basierend auf der Analyse werden verschiedene Aspekte der jakutischen und gleichzeitig der gesamttürkischen und -mongolischen Wordbildungsprozesse erörtert, wie zum Beispiel die historische Entwicklung der Suffixe aus dem Alttürkischen bis zum modernen Jakutisch, Veränderungen im System durch Sprachkontakte oder Ähnlichkeiten und Unterschiede zu anderen Turksprachen. Außer der formalen Beschreibung stellt das Buch die Funktion der Wortbildungssuffixe in systematischer Form dar und bietet damit eine Grundlage für künftige Arbeiten über vergleichende Wortbildungslehre.

    Veröffentlichung:
    László Károly
    Deverbal nominals in Yakut
    A historical approach
    Harrassowitz Verlag, April 2013

    Weitere Informationen:
    Juniorprof. Dr. László Károly
    Seminar für Orientkunde
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
    D 55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-38375
    Fax +49 6131 39-38378
    E-Mail: karoly@uni-mainz.de
    http://www.orientalistik.uni-mainz.de/172.php

    Weitere Links:
    http://www.harrassowitz-verlag.de/title_4381.ahtml


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay