Spitzenforschung bei „Quanten- und Gravitationsfeldern“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.08.2013 10:06

Spitzenforschung bei „Quanten- und Gravitationsfeldern“

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    DFG bewilligt der Universität Jena rd. 3,5 Mio. Euro zur Fortführung eines Graduiertenkollegs

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität Jena jetzt rd. 3,5 Millionen Euro für 4,5 Jahre bewilligt, um ihr Graduiertenkolleg „Quanten- und Gravitationsfelder“ (GRK 1523) fortzuführen. Damit können ab Oktober 2013 weitere 14 Doktoranden und ein Postdoc beschäftigt werden. Neben diesen Stipendiaten werden zusätzlich ca. 15 Nachwuchswissenschaftler der Jenaer Universität in dieser bundesweit einmaligen Doktorandenschmiede forschen – insgesamt also etwa 30 Doktoranden und 3-4 Postdocs.

    „Wir in Jena haben das einzige Theorie-Institut in Deutschland, wo diese Kombination aus Quanten- und Gravitationsphysik angeboten wird“, betont Kolleg-Sprecher Prof. Dr. Andreas Wipf. Und daraus ist in der ersten Förderperiode bereits Beachtliches hervorgegangen: Seit 2008 wurden 23 Doktoranden des Kollegs promoviert und haben es mehr als 250 Gastwissenschaftler besucht.

    „Die Experten der Deutschen Forschungsgemeinschaft waren der Meinung, dass in unserem Graduiertenkolleg neben der hervorragenden Ausbildung eine in dieser Kombination einmalige Spitzenforschung in Deutschland betrieben wird“, berichtet Wipf von der Evaluation und ergänzt: „Dieses eindeutige Votum bestätigt uns auf unserem Weg, die Grundlagenforschung in Physik und den angrenzenden Gebieten der Mathematik an der Friedrich-Schiller-Universität weiter zu etablieren und weltweit Geltung zu verschaffen. Dazu ist eine national sichtbare Doktoranden-Ausbildung in der Theoretischen Physik ein ganz wesentlicher Baustein." Und dessen Existenz haben die positive Begutachtung und die daraus resultierende Fortführung der Förderung durch die DFG eindrucksvoll belegt.

    Von Feld- und Stringtheorie bis Numerik und Mathematische Physik

    Vor den Physikern und Mathematikern des Kollegs liegt trotz der Spezialisierung auf „Quanten- und Gravitationsfelder“ ein breites Themenfeld an der Schnittstelle zwischen Feldtheorie, Differenzialgeometrie und Numerik. So soll nach gänzlich neuen Erkenntnissen in der Physik geforscht werden. Es geht dabei u. a. um Fermionische Systeme. Das sind Teilchen mit einem bestimmten Drehimpuls, die bei starken Wechselwirkungen im Gleichtakt schwingen und im Kollektiv neue Materiezustände bilden können. Sie werden im Labor in ultrakalten Gasen erzeugt oder kommen im Inneren von Neutronensternen vor. Wie diese Fermionischen Systeme funktionieren und aus den Erkenntnissen neue Modellsysteme schaffen, das sind einige der vielen Fragen, die im Graduiertenkolleg beantwortet werden sollen. Auch neue Erkenntnisse zu Effekten der Raumzeit und der Geometrie Schwarzer Löcher hoffen die Jenaer Wissenschaftler dank der Doktorandenschmiede zu gewinnen.

    In der neuen Förderperiode wird zudem die „Mathematische Physik“ im Mittelpunkt stehen, die sich mit Strukturuntersuchungen von Quantensystemen mit unendlich vielen Freiheitsgraden beschäftigt. „Ein anderer neuer Schwerpunkt“, berichtet Physiker Wipf, „handelt von sehr aktuellen Entwicklungen über einen überraschenden und zurzeit sehr intensiv untersuchten Zusammenhang zwischen Quanten- und Gravitationstheorien. Dieser Zusammenhang beruht auf der Stringtheorie, die Quanten- und Gravitationstheorie vereinigt und in der Elementarteilchen als sehr kleine Strings angesehen werden.“ Auch auf diesem Feld werden Doktoranden die Möglichkeiten des verlängerten GRK 1523 an der Friedrich-Schiller-Universität nutzen.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Andreas Wipf
    Theoretisch-Physikalisches-Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 947130
    E-Mail: wipf[at]tpi.uni-jena.de

    Die Friedrich-Schiller-Universität Jena betreibt derzeit 15 Graduiertenschulen und -kollegs, darunter fünf von der DFG geförderte, und ist an weiteren sieben beteiligt.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Prof. Dr. Andreas Wipf ist der Sprecher des gerade verlängerten Graduiertenkollegs „Quanten- und Gravitationsfelder“.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay