idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.08.2013 10:49

Workshop: Der Fall Mollath – öffentliche Wahrnehmung und Realität der forensischen Psychiatrie

Jürg Beutler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Die Berichterstattung über Gustl Mollath hat sich in den letzten Monaten auf die öffentliche Wahrnehmung der Psychiatrie in Deutschland ausgewirkt. Viele Menschen begegnen ihr heute wieder mit Unbehagen und Skepsis. Aus aktuellem Anlass lädt die DGPPN Journalistinnen und Journalisten zu einer Informationsveranstaltung mit namhaften juristischen und forensisch-psychiatrischen Expertinnen und Experten ein (11.09.2013, Berlin-Mitte).

    Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass die Psychiatrie und Psychotherapie unter den medizinischen Disziplinen eine Sonderstellung hat: Sie übernimmt zusätzlich zu ihrem Heilauftrag für die Gesellschaft auch ordnungspolitische Aufgaben – insbesondere die "Besserung und Sicherung" von Menschen, die aufgrund psychischer Erkrankungen Straftaten verübt haben. Hierfür wurden Kliniken und Abteilungen für forensische Psychiatrie geschaffen (psychiatrischer Maßregelvollzug).

    Gerade diese ordnungspolitischen Aufgaben sind jedoch für den Außenstehenden nur schwer nachvollziehbar. Auch in der medialen Berichterstattung wird oftmals die Behandlung von psychisch erkrankten Menschen mit der „Besserung und Sicherung“ von psychisch kranken Straftätern verwechselt. Diese Verwechslung ist schwerwiegend: Im Verlauf eines Jahrs erleidet in Deutschland schätzungsweise jeder dritte Erwachsene eine psychische Erkrankung. Immer mehr dieser Betroffenen suchen professionelle Hilfe im psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgungssystem.

    Deshalb lädt die DGPPN Journalistinnen und Journalisten zu einer Informationsveranstaltung mit namhaften juristischen und forensisch-psychiatrischen Expertinnen und Experten ein:

    11. September 2013, von 10.00 bis 14.00 Uhr,
    Konferenzzentrum Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung,
    Schumannstraße 8, 10117 Berlin

    Im Zentrum der Veranstaltung stehen die drängendsten Fragen: Was ist forensische Psychiatrie und Psychotherapie? Unter welchen Voraussetzungen kommt ein Straftäter in den Maßregelvollzug? Wer entscheidet darüber? Welche Aufgabe haben die Gutachter? Welche Qualifikation müssen Gutachter besitzen? Wie wird diese überprüft? Wie sieht die Situation aktuell in Deutschland aus (Zahlen und Daten)? Und wie im Ausland? Wer sind die eingewiesenen Straftäter und an welchen psychischen Erkrankungen leiden sie?

    Diskutieren Sie direkt vor Ort mit:

    Prof. Dr. med. H. Saß
    Vorsitzender der Expertenkommission Recht und Psychiatrie der DGPPN

    Prof. Dr. med. N. Nedopil
    Institut für Forensische Psychiatrie, LMU München

    Prof. Dr. med. J. Müller
    Schwerpunktprofessur für Forensische Psychiatrie, Asklepiosklinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie Göttingen

    Dr. med. N. Saimeh
    Ärztliche Direktorin am LWL-Zentrum, Lippstadt

    M. Welzel
    Referatsleiterin für Rechts- und Vollzugsangelegenheiten im Maßregelvollzug, Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

    U. Knecht
    Rechtsanwältin, Fachanwältin für Strafrecht, Münster

    Die Teilnahme ist kostenlos. Online-Anmeldung auf www.dgppn.de.

    Kontakt
    DGPPN-Geschäftsstelle
    Reinhardtstraße 27 B
    10117 Berlin
    Tel.: 030.2404 772-11
    Fax.: 030.2404 772-29
    E-Mail: pressestelle[at]dgppn.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgppn.de/veranstaltungen/hauptstadtsymposium/anmeldung-presse11092013...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Recht
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay