Himmelfahrt Fundgrube belüftet Kreiskrankenhaus Freiberg

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
30.10.2002 15:08

Himmelfahrt Fundgrube belüftet Kreiskrankenhaus Freiberg

Katrin Apenburg Pressestelle
Technische Universität Bergakademie Freiberg

    Wissenschaftler der Freiberger Universität an ungewöhnlichem Projekt beteiligt - Mit Luft aus den Grubenbauen der Himmelfahrt Fundgrube wird
    künftig das Freiberger Krankenhaus klimatisiert.

    Mit Luft aus den Grubenbauen der Himmelfahrt Fundgrube wird
    künftig das Freiberger Krankenhaus klimatisiert. Eingepumpt über das Mundloch im Tal der Freiberger Mulde sollen 1000 Kubikmeter Frischluft pro Minute durch den Hauptstollen Umbruch geleitet und dort über einen Schacht in die Klimatisierungsanlage eingespeist werden. Auf diesem 2,7
    Kliometer langen Weg erreichen die Wetter eine Temperatur von 10°C und eine relative Luftfeuchte von fast 100 Prozent.
    "Diese konstanten Werte", so Gunter John, Geschäftsführer der Kreiskrankenhaus Freiberg gGmbH, "sind der große Vorteil des Projektes.
    Wird diese von Staub, Abgasen und Pollen freie Luft auf 21 °C erwärmt,erreicht sie eine relative Luftfeuchte von etwa 50 Prozent wie es für OP-Säle und Patientenzimmer benötigt wird. Und da die Wetter das ganze Jahr über in der gleichen Qualität verfügbar sind, können in unserer Klimatisierungsanlage Aggregate zur Kühlung, Luftbefeuchtung
    bzw. -trocknung eingespart werden. Nach 8 Jahren wird sich die Anlage, für die üblicherweise eine Betriebszeit von 20 Jahren veranschlagt wird, amortisiert haben und das, obwohl auf dem Gelände des Krankenhauses ein neuer Schacht abgeteuft werden muss. Außerdem werden jährlich etwa
    30.000 bis 35.000 Euro an Energiekosten eingespart."
    "Unsere Aufgabe innerhalb des Gesamtprojektes" so Dr. Jürgen Weyer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Bergbau, "waren zunächst verschiedene Langzeitmessungen. Außerdem hatten wir zu klären, wie die
    Wetter untertage geleitet werden, wie das benötigte Volumen bereit gestellt und wie gesichert werden kann, dass das Wetternetz der Himmelfahrt Fundgrube nicht beeinträchtigt wird. Außerdem waren wir für die Einhaltung bestimmter Richtwerte wie Wettergeschwindigkeiten und
    eine Kostenkalkulation für die Bewetterung verantwortlich."
    Inzwischen sind die Planungen für das Projekt abgeschlossen und der Zuschlag zur Abteufung des Schachtes ist erteilt. Die Bohrungen sollen gegen Jahresende beginnen und etwa vier Monate dauern.

    Kontakt:
    Projektsteuerung: Bodo Thiel, 02721/772344
    TU Bergakademie Freiberg: Dr. Jürgen Weyer, 03731/39-2513


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay