idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.09.2013 13:39

Hybridmoleküle nehmen Alzheimer in die Zange

Dr. Ernst Guggolz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

    Bislang lässt sich die Alzheimer-Demenz nur symptomatisch behandeln – und das auch mehr schlecht als recht. Neu entwickelte Hybridmoleküle folgen nun einem viel versprechenden Ansatz gegen die komplexe Erkrankung. Wie diese Moleküle wirken, indem sie verschiedene biologische Prozesse adressieren, steht in den „Nachrichten aus der Chemie“.

    1,3 Millionen Alzheimer-Kranke gibt es in Deutschland. Unter den 85-Jährigen leidet sogar jeder vierte an dieser Form der Demenz. Deshalb haben Wissenschaftler in den vergangenen Jahren viel zu Alzheimer geforscht und neue Erkenntnisse über die biochemischen Prozesse gewonnen, die der Krankheit zugrunde liegen. Die Prozesse verursachen die Demenzerkrankung oder beschleunigen sie zumindest. Dazu gehören die Bildung von Plaques und oxidativer Stress.
    Alzheimer ist eine multifaktorielle Erkrankung. Damit lag den Forschern die Idee nahe, auf chemische Weise verschiedene Wirkstoffmoleküle miteinander zu kombinieren, um so mehrere biologische Effekte synergistisch zu verbinden – und das in einem einzigen Molekül, dem Hybridmolekül.
    Michael Decker und Sarah Wehle vom Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie der Universität Würzburg berichten in den „Nachrichten aus der Chemie“, wie sich beim Design und der Entwicklung von Hybridmolekülen deren strukturelle Veränderungen nutzen lassen, um Aktivitäten und Selektivitäten zu verbessern, und wie die Wirkstoffkombination im Körper eingesetzt werden könnte.
    Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.
    Nahezu 80 000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.


    Weitere Informationen:

    http://www.nachrichtenausderchemie.de „Nachrichten aus der Chemie"


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).