idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.09.2013 15:00

Kann Gentherapie die chronische Abstoßung von Spenderherzen verhindern?

Dr. Annette Tuffs Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Heidelberg

    Wissenschaftler des Herzzentrums am Universitätsklinikum Heidelberg suchen nach neuen Wegen, krankhafte Veränderungen am transplantierten Herzen zu blockieren. Die Dietmar Hopp Siftung fördert das innovative Projekt mit 380.000 Euro.

    Wissenschaftler am Universitätsklinikum Heidelberg entwickeln neue Methoden, um der chronischen Abstoßung bei Spenderherzen auf molekularer Ebene gegenzusteuern: Mit Hilfe der Gentherapie, bei der künstlich erzeugte Stückchen Erbinformation in die Zellen der Blutgefäßwände des Herzens eingebracht werden und diese gezielt umprogrammieren, wollen sie – zunächst im Tierversuch - schädliche Umbauprozesse in den Herzgefäßen verhindern. Die Dietmar Hopp Stiftung fördert das Forschungsprojekt in den kommenden drei Jahren mit rund 380.000 Euro.

    Die Hälfte aller transplantierten Herzen entwickelt in den ersten fünf Jahren eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, die sogenannte Transplantatvaskulopathie (TVP). Ursache sind Abstoßungsreaktionen mit anhaltenden Entzündungen in den Herzgefäßen, die auch durch die medikamentöse Unterdrückung des Immunsystems nicht vollständig beherrscht werden können. Die angegriffenen Gefäße verengen und verschließen sich mit der Zeit vollständig; der Herzmuskel wird nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. Bei einem Drittel der betroffenen Patienten führt die chronische Abstoßungsreaktion innerhalb von fünf Jahren zum Herzversagen.

    Bisher keine Therapie, um schleichende Abstoßung zu stoppen

    „Bisher stehen keine Therapien zur Verfügung, um die chronische Abstoßung zu stoppen; Gefäßstützen oder Bypässe eignen sich nur in Einzelfällen“, sagt Professor Dr. Klaus Kallenbach, Arbeitsgruppenleiter an der Universitätsklinik für Herzchirurgie Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Matthias Karck). Wegen des Mangels an Spenderorganen haben die Patienten auch nur sehr geringe Chancen, ein neues Herz zu erhalten. „Wir brauchen daher dringend neue Therapieansätze“, so der Herzchirurg.

    Ein solcher Ansatz könnte die sogenannte Gentherapie sein, an der am Universitätsklinikum Heidelberg vor allem zur Behandlung der Herzschwäche in den letzten Jahren intensiv geforscht wird. Dazu stellen die Wissenschaftler kurze Abschnitte genetischer Information (DNS) künstlich her und schleusen diese in die zu behandelnden Zellen. Die Abschnitte können z.B. Bauanleitungen für Proteine enthalten, die in der Zelle defekt oder nicht ausreichend hergestellt werden, oder die Bildung schädlicher Proteine blockieren. Die DNS-Stückchen werden entweder von den Zellen direkt aus dem Blut aufgenommen oder von veränderten Viren, die keine Erkrankung mehr auslösen können, in die Zellen übertragen.

    DNS-Stückchen sollen Gleichgewicht bestimmter Proteine wieder herstellen

    Beim Umbauprozess der Koronargefäße am Spenderherz ist eine bestimmte Gruppe von Proteinen, die sogenannten Matrix-Metalloproteinasen (MMP), maßgeblich beteiligt. Ihre Gegenspieler sind die TIMPs (Tissue Inhibitors of Matrix-Metalloproteinases): Sie hemmen die Aktivität der MMPs. Im gesunden Gefäß besteht ein Gleichgewicht zwischen MMPs und TIMPs, bei der chronischen Abstoßung gewinnen die MMPs die Oberhand. „Unser Ziel ist es, dieses Gleichgewicht wieder herzustellen“, sagt Dr. Rawa Arif, wissenschaftlicher Assistent in der Klinik für Herzchirurgie und verantwortlicher Operateur in diesem Projekt.

    Dabei verfolgen die Wissenschaftler zwei Ansätze: Zum einen wollen sie mit Hilfe der eingeschleusten DNS-Abschnitte die Gefäßzellen der transplantierten Herzen dazu anregen, zusätzliche TIMPs herzustellen, zum anderen die Bildung der MMPs hemmen. Im Tierversuch mit Mäusen werden die Spenderherzen mit der Gentherapie behandelt, bevor sie dem Empfängertier eingepflanzt werden. Wie gut die vorbeugende Behandlung wirkt und wie lange die Wirkung anhält, sollen die geplanten Tests zeigen. „Sollte sich die Gentherapie im Tierversuch bewähren, hätten wir auf lange Sicht vielleicht die Chance, die Funktionszeit der Spenderherzen zu verlängern“, hofft Arif.

    Das Forschungsprojekt wird gemeinsam von drei Arbeitsgruppen aus verschiedenen Abteilungen des interdisziplinären Herzzentrums des Universitätsklinikums Heidelberg bearbeitet. Neben dem Team um Professor Dr. Kallenbach und Dr. Rawa Arif sind die Arbeitsgruppen von Professor Dr. Oliver Müller, Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie der Medizinischen Universitätsklinik (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hugo A. Katus) und Privatdozent Dr. Andreas H. Wagner, Institut für Physiologie und Pathophysiologie (Direktor: Professor Dr. Markus Hecker) beteiligt.

    Weitere Informationen im Internet:
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/AG-Kardiovask-Gentherapie.118698.0.html
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Forschung.112040.0.html

    Kontakt:
    Dr. Rawa Arif
    Universitätsklinik für Herzchirurgie Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 37 833
    E-Mail: Rawa.Arif@med.uni-heidelberg.de

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-4536
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

    Julia Bird
    Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-7071
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
    Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
    Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
    Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

    118 / 2013

    TB


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).