idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.09.2013 14:21

Einladung zur Eröffnungs-Pressekonferenz des 65. DGU-Kongresses in Dresden

Bettina-Cathrin Wahlers Pressestelle der DGU
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

    Arztassistenten ausbilden, Fertilität schützen, Jungen betreuen

    Fakten statt PSA-Bashing, Vaterschaft trotz Krebserkrankung, Arztassistenten in der Urologie, ein Zentrum für evidenzbasierte Medizin und die neue Jungensprechstunde: Fünf Top-Themen aus der Urologie erwarten die Teilnehmer der Eröffnungs-Pressekonferenz der 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) am Donnerstag, 26. September 2013, 15:00 bis 16:30 Uhr in der Messe Dresden.

    DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle lädt die Medienvertreter herzlich ein und wird sie in Saal 2 begrüßen. Der DGU-Kongress vom 25. bis 28. September 2013 ist weltweit die drittgrößte urologische Fachtagung, zu der rund 7000 Teilnehmer in Sachsens Landeshauptstadt erwartet werden.

    „Wir brauchen endlich eine sachliche Diskussion über den Umgang mit der PSA-basierten Früherkennung von Prostatakrebs“, sagt DGU-Präsident Prof. Dr. Stöckle und wird diese auf der Pressekonferenz anstoßen. Aufklärung auf der Grundlage aktuellen Wissens gehört dazu: Gemeinsam mit DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch, wird er vor Ort eine neue Patienteninformation zur PSA-gestützten Früherkennung präsentieren.

    Wachsender Bedarf an qualifizierten Gesundheitsleistungen, ausufernde Bürokratie und Ärztemangel zeigen: Deutschland braucht Arztassistenten. „Die Delegation ärztlicher Aufgaben wird derzeit vielfach zwar noch kritisch gesehen, ist für die DGU aber erforderlich und ausdrücklich erwünscht“, sagt der 2. DGU-Vize-Präsident, Prof. Dr. Stephan Roth und präsentiert in Dresden den neuen, von der Fachgesellschaft initiierten Bachelor-Studiengang für Arztassistenten in der Urologie.
    Nach einer Krebserkrankung Vaterfreuden zu erleben, ist, dank einer rechtzeitigen Kryokonservierung von Spermien, heute möglich. „Fertilitätsprotektion erhält Lebensqualität und sollte mehr Männern als bisher zugute kommen“, sagt DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch. Ein betroffener Patient wird über seine eigenen schwierigen Erfahrungen berichten. Die Indikation zum Einfrieren von Spermien ist darüber hinaus etwa vor einer Organtransplantation oder einer Vasektomie gegeben.

    Der Flut wissenschaftlicher Informationen Herr bleiben, verfügbares medizinisches Wissen erfassen, analysieren und zugänglich machen: Dieser Aufgabe widmet sich die DGU als eine der ersten Fachgesellschaften mit der Gründung eines Zentrums für evidenzbasierte Medizin in der Urologie. „UroEvidence soll den Wissenstransfer aus der klinischen Forschung in die tägliche Praxis beschleunigen“, sagt DGU-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Bernd Wullich.

    Die Mädchensprechstunde beim Gynäkologen ist längst etabliert: Jungen dagegen fehlt nach der Betreuung durch den Kinderarzt ein medizinischer Ansprechpartner. Deutschlands Urologen wollen das mit der Einführung einer Jungensprechstunde ändern. Der Pressesprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. (BDU), Dr. Wolfgang Bühmann, wird das Konzept vorstellen.

    Überdies erwartet die Medienvertreter in Dresden ein Statement von DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Oliver Hakenberg zur Nierentransplantation, und BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder wird Neues aus der Berufspolitik präsentierten. DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch freut sich auf Ihre Teilnahme und wird die Pressekonferenz moderieren.


    Weitere Informationen:

    http://www.dgu-kongress.de/index.php?id=317 Akkreditierung für Medienvertreter
    http://www.dgu-kongress.de
    http://www.urologenportal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    65. DGU-Kongress in der Messe Dresden


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).