Lösungen für die Umwelt von morgen: Frankfurter Oberbürgermeister begrüßt bei Auftaktveranstaltung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.10.2013 13:06

Lösungen für die Umwelt von morgen: Frankfurter Oberbürgermeister begrüßt bei Auftaktveranstaltung

Nicola Veith Pressestelle
Fachhochschule Frankfurt am Main

    Frankfurter OB Peter Feldmann begrüßt bei Auftaktveranstaltung der Umweltreihe

    Die Referentinnen und Referenten der Veranstaltungsreihe „Die Umwelt von morgen – Lösungsvorschläge der Denkfabriken“ an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) liefern Impulse zu wichtigen Aspekten der aktuellen globalen Diskussion um drängende Umweltfragen. Zum Auftakt der sechs Termine umfassenden Reihe am 23. Oktober 2013 begrüßt der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann die Teilnehmenden, der die Bedeutung des Themas für Stadt und Metropolregion FrankfurtRheinMain unterstreicht: „Für die Stadt Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet haben die Schonung der Umwelt und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen große Bedeutung. Die FH Frankfurt setzt unter anderem mit dem Forschungsschwerpunkt Erneuerbare Energien Akzente. Gemeinsam mit dem Umweltforum Rhein-Main gibt sie mit der Veranstaltungsreihe Impulse für eine notwendige Diskussion über Umweltbewusstsein und Ressourcenschonung und bietet ein Forum zum Austausch. Darüber freue ich mich sehr.“

    „Als der Club of Rome im Jahr 1972 seinen Bericht ‚Die Grenzen des Wachstums‘ veröffentlichte, war das die Initialzündung für eine globale Umweltdiskussion. Vielen Menschen wurde schlagartig bewusst, dass unser Lebensstil die Grundlagen unserer Existenz gefährdet. Seitdem haben Menschen praktische Lösungsansätze für Wege aus der Gefahr entwickelt“, erklärt Prof. Dr. Erich Schöndorf vom Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht der FH FFM. „Jetzt ist es Zeit für eine Zwischenbilanz, die Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachrichtungen vornehmen, die sich in den vergangenen Jahren mit nachhaltigen Konzepten auseinandergesetzt haben“, ergänzt Hans-Georg Dannert vom Mitveranstalter Umweltforum Rhein-Main e.V., zu dessen Mitgliedern die Stadt Frankfurt am Main und die FH Frankfurt gehören.

    Während Michael Würfel, Chronist des Ökodorfes „Sieben Linden“, über das Entstehen eines Ökodorf-Gemeinschaftsprojekts berichtet, das Selbstversorgung und gelebte Nachhaltigkeit umsetzt, erklärt Armin Maiwald, Regisseur, „Die Sendung mit der Maus“, wie Umweltkommunikation in der medialen Welt funktioniert. Gemäß dem Slogan „Nachhaltige Produktgestaltung braucht attraktives Design“ zeigt Ursula Tischner, econcept Köln, Agentur für Nachhaltiges Design, anhand praktischer Beispiele die zentrale Bedeutung des Designs bei umweltfreundlichen und nachhaltigen Produkten. Prof. Dr. Hubert Weiger, Universität Kassel, Vorsitzender BUND, referiert über biologischen Landbau und wird als Teilnehmer aktuellste Informationen von der im November 2013 stattfindenden Internationalen Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Warschau mitbringen. Dipl.-Ing. Claus Seibt, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, stellt ein alternatives Mobilitätskonzept vor dem Hintergrund überlasteter Verkehrssysteme und deren Umweltbelastungen vor. Abschließend beschäftigt sich Sven Giegold, Europaabgeordneter und Mitbegründer von ATTAC, mit den Chancen für eine grüne Ökonomie, jenseits von Wachstum und Profit.

    Die Teilnehmer/-innen können bei der Veranstaltungsreihe das „Frankfurter Zukunftszertifikat“ erwerben. Voraussetzung ist die Teilnahme an fünf der sechs Veranstaltungen. Der Eintritt ist frei. Veranstalter sind die FH Frankfurt, Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht, und das Umweltforum Rhein-Main e.V. Die Reihe findet zum dritten Mal statt.

    Termine Oktober 2013 bis Januar 2014:

    Mittwoch, 23.10.2013, 18-20 Uhr: „Über die Faszination der Unabhängigkeit“: Michael Würfel, Chronist des Ökodorfes „Sieben Linden“, Sachsen-Anhalt, berichtet über das Entstehen des Ökodorf-Gemeinschaftsprojekts, wo Selbstversorgung und gelebte Nachhaltigkeit umgesetzt werden.

    Mittwoch, 6.11.2013, 18-20 Uhr: „Die technische Welt verständlich gemacht“: Armin Maiwald, Regisseur („Die Sendung mit der Maus“), Köln, zeigt, wie Umweltkommunikation in der medialen Welt funktioniert.

    Mittwoch, 20.11.2013, 18-20 Uhr: „Nachhaltige Produktgestaltung braucht attraktives Design“: Ursula Tischner, econcept Köln, Agentur für Nachhaltiges Design, zeigt anhand praktischer Beispiele die zentrale Bedeutung des Designs bei umweltfreundlichen und nachhaltigen Produkten.

    Mittwoch, 4.12.2013, 18-20 Uhr: „Die Ernährung der Welt – in Zukunft nur mit Ökolandbau!“: Prof. Dr. Hubert Weiger, Universität Kassel, Vorsitzender BUND, referiert über den biologischen Landbau.

    Mittwoch, 18.12.2013, 18-20 Uhr: „Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?“: Dipl.-Ing. Claus Seibt, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, präsentiert ein alternatives Mobilitätskonzept vor dem Hintergrund überlasteter Verkehrssysteme und deren Umweltbelastungen.

    Mittwoch, 8.1.2014, 18-20 Uhr: „Die grüne Transformation der Ökonomie“: Sven Giegold, Europaabgeordneter und Mitbegründer von ATTAC, Brüssel, fragt nach Chancen für eine grüne Ökonomie, jenseits von Wachstum und Profit.

    Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststraße, Gebäude 4, Erdgeschoss, Raum 8

    Kontakt: Umweltforum Rhein-Main e.V., Hans-Georg Dannert, Telefon: 069/212-39476, E-Mail: hans-georg.dannert@stadt-frankfurt.de; FH FFM, Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht, Prof. Dr. Erich Schöndorf, Telefon: 06101-44590, E-Mail: erich_schoendorf@gmx.de


    Anhang
    attachment icon Flyer Umweltreihe

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Studierende, jedermann
    Umwelt / Ökologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Plakat: FH FFM


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay