idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.10.2013 14:44

EU-Projekt CACTOS: FZI forscht mit an der Optimierung und Simulation von Cloud-Rechenzentren

Vera Münch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

    Im EU-Projekt CACTOS erforschen und entwickeln das FZI Forschungszentrum Informatik und Partner, wie sich die Effizienz von Cloud-Computing-Infrastrukturen basierend auf Datenmessungen optimieren lässt. Dem Projektkonsortium gehören führende Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Irland, Schweden, Großbritannien und Deutschland an

    Im Rahmen des EU-Projekts CACTOS wird untersucht, wie sich die Verteilung von Ressourcen zur Erbringung von Diensten in Cloud-Infrastrukturen optimieren lässt, sodass Betreiber von Rechenzentren Cloud-Anwendungen auf einer heterogenen Hardware-Umgebung so effizient wie möglich betreiben können.
    Forscher des FZI Forschungszentrum Informatik entwickeln in diesem Projekt mit Partnern aus verschiedenen Ländern einen Werkzeugsatz, mit dem es möglich wird, das Verhalten von Cloud-Anwendungen zu analysieren und zu simulieren, um die Cloud-Infrastruktur an verschiedene Szenarien anzupassen. Das Toolkit wird beispielsweise Trade-Off-Entscheidungen unterstützen, die sowohl die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit einzelner Anwendungen, als auch die Energieeffizienz der gesamten Infrastruktur berücksichtigen.
    Im Rahmen dieser Forschung und Entwicklung führt das FZI verschiedene Cloud-Analysen und Simulationswerkzeuge in einem integrierten Werkzeug zusammen. Entwickler und Betreiber von Rechenzentren können mit dem Werkzeug dann die Qualität von Cloud-Anwendungen, das Setup heterogener Cloud-Infrastrukturen und -Topologien, sowie das Deployment von Anwendungen auf Cloud-Infrastrukturen bewerten. Bislang sind solche Analysen nicht mit integrierten Werkzeugen möglich.
    Mit der Beteiligung an CACTOS setzt das FZI seine Forschungsarbeiten im Bereich der Qualitätsanalyse von Softwarearchitekturen fort. Das Projekt hat ein Gesamtbudget von 4.5 Mio. €. Dem Konsortium gehören führenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Irland, Schweden, Großbritannien und Deutschland an.

    Weitere Information
    FZI Forschungszentrum Informatik
    Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
    Ansprechpartnerin: Johanna Häs, FZI Corporate Communications and Media
    Tel.: +49 721 9654-904
    E-Mail: haes@fzi.de
    http://www.fzi.de

    http://www.cactosfp7.eu
    http://www.twitter.com/cactosfp7

    Über CACTOS
    CACTOS ist ein Projekt im siebten Forschungsrahmenprogramm der EU. Weitere Informationen sind unter www.cactosfp7.eu verfügbar.
    Im CACTOS-Projekt untersuchen Forscher, wie sich Services auf Hardware- und Software-Ressourcen in Cloud-Umgebungen abbilden lassen, wenn hohe Nutzerzahlen und neue, heterogene Technologien zu einer höheren Komplexität der Cloud-Infrastruktur führen. Diese Cloud-Infrastrukturen variieren typischerweise in den eingesetzten Hardware-Technologien und führen eine Vielzahl von Anwendungen aus, die vom traditionellen Server-Hosting bis zu komplexen Services (z.B. Remote-Rendering oder Gaming) reichen können.

    Über das FZI Forschungszentrum Informatik
    Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um. Mit dem FZI House of Living Labs steht eine einzigartige Forschungsumgebung für die Anwendungsforschung bereit.
    Alle Bereiche des FZI sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert; Bereiche mit Anwendungsforschung für Medizinprodukte auch nach DIN EN ISO 13485:2010.
    Hauptsitz ist Karlsruhe. Das FZI ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).