idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.10.2013 12:58

Junge Literatur in Europa - Internationale Autorentagung in Greifswald

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Vom 7. bis zum 9. November 2013 findet in Greifswald das 14. Internationale Autorentreffen „Junge Literatur in Europa“ statt. Insgesamt sind 14 Autoren eingeladen. Sie stellen neue Veröffentlichungen und unveröffentlichte Manuskripte vor.
    Veranstalter ist die Hans Werner Richter-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Fennistik der Universität Greifswald. Die Stiftung ist die einzige Institution im deutschsprachigen Raum, die eine Tagung ausrichtet, an der regelmäßig sowohl deutsche Autoren, deutschschreibende Autoren ausländischer Herkunft als auch ausländische Autoren teilnehmen. Die Veranstaltung findet im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) statt.

    Die Philosophische Fakultät der Universität Greifswald ist in diesem Jahr mit einer direkten Ausstrahlung in vier Fächer (Baltistik, Fennistik, Germanistik und Slawistik) so vielfältig wie noch in diese Veranstaltung eingebunden, die inzwischen europaweit unter Schriftstellerinnen und Schriftstellern ein beachtliches Renommee besitzt.

    Die jungen Autorinnen und Autoren präsentieren in halbstündigen Lesungen ihre Prosatexte und stellen sich schließlich der Diskussion. Die Gespräche werden von Literaturwissenschaftlern, Übersetzern, Verlagslektoren und erfahrenen Autoren moderiert. Die Organisatoren vermeiden bewusst jeden „Eventzirkus“; im Mittelpunkt stehen die persönliche Begegnung und das sachliche, freundschaftliche Gespräch über literarische Qualität und Authentizität sowie darüber, welche Rolle die Literatur für ein Zusammenwachsen Europas spielen kann.

    In diesem Jahr sind Autoren aus Finnland, Estland, Rumänien, Tschechien, Litauen, Österreich und Deutschland eingeladen: Christoph Peters, Andreas Stichmann, Satu Taskinen, Teresa Präauer, Sascha Reh, Jurga Tumasonytė, Michael Stavaric, Thomas Pletzinger, Petr Čichoň, Inger-Maria Mahlke, Clemens Meyer, Andrei Hvostov, Dana Grigorcea, Carmen Stephan.
    Besonders hervorzuheben ist Clemens Meyer, dessen jüngstes, schon jetzt viel debattiertes Werk „Im Stein“ (S. Fischer-Verlag 2013) in einer Sonderlesung im Koeppenhaus vorgestellt wird. Der Roman stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2013. Darüber hinaus verdient auch die finnische Autorin Satu Taskinen besondere Beachtung, deren Debütroman "Der perfekte Schweinsbraten" (TRANSIT Buchverlag 2011, inzwischen in 3. Auflage erschienen) es bereits 2012 auf die Shortlist des Europäischen Buchpreises geschafft hat.

    Die von der Hans Werner Richter-Stiftung und dem Greifswalder Lehrstuhl für Fennistik ausgerichtete Tagungsreihe gilt unter jungen Autoren als Geheimtipp. Die Stiftung wurde 1999 von Toni Richter, der Frau des Initiators der „Gruppe 47“, gegründet und genießt ganz im Sinne des Namenspatrons inzwischen eine feste Anbindung an die älteste Universität seiner pommerschen Heimatregion.

    Interessierte Zuhörer sind zu den Veranstaltungen herzlich eingeladen.

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Prof. Dr. Marko Pantermöller (2. Vorsitzender der Hans Werner Richter-Stiftung)
    Institut für Fennistik und Skandinavistik
    Hans-Fallada-Straße 20, 17487 Greifswald
    Telefon 03834 86-3611
    panter@uni-greifswald.de


    Weitere Informationen:

    http://www.richter-stiftung.de/P2013.pdf - Tagungsprogramm 2013
    http://www.richter-stiftung.de/index-Dateien/aktuelles.htm - Informationen zu und Fotos der Autoren
    http://www.meyer-clemens.de/site/clemens_meyer/home - Internetseite Clemens Meyer
    http://www.transit-verlag.de/index.php/autoren/265-taskinen,-satu.html - Internetseite zu Satu Taskinen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay