Krisen und Katastrophen im Spiegel der Wissenschaft

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.10.2013 15:17

Krisen und Katastrophen im Spiegel der Wissenschaft

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Mit Krisen und Katastrophen im Spiegel der Wissenschaft befasst sich eine Publikation, die Forscher der Universität Heidelberg herausgegeben haben. Im Mittelpunkt steht dabei die Definition des Begriffes „Krise“. Zugleich geht es um Möglichkeiten seiner Anwendung in der Erforschung und Deutung von Geschichte. Vertreter verschiedener Fachrichtungen analysieren in diesem Zusammenhang die sprachliche Kommunikation über Krisenszenarien in verschiedenen Epochen und Medien.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 30. Oktober 2013

    Krisen und Katastrophen im Spiegel der Wissenschaft
    Neue Publikation untersucht den Begriff der „Krise“ als Modell zur Deutung von Geschichte

    Mit Krisen und Katastrophen im Spiegel der Wissenschaft befasst sich eine Publikation, die Forscher der Universität Heidelberg herausgegeben haben. Im Mittelpunkt steht dabei die Definition des Begriffes „Krise“. Zugleich geht es um Möglichkeiten seiner Anwendung in der Erforschung und Deutung von Geschichte. Vertreter verschiedener Fachrichtungen analysieren in diesem Zusammenhang die sprachliche Kommunikation über Krisenszenarien in verschiedenen Epochen und Medien. Herausgeber der Veröffentlichung sind die Heidelberger Historikerinnen Dr. Carla Meyer und Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern sowie der Mediävist Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk von der Technischen Universität Darmstadt, der ein Forschungsprojekt zum Thema Katastrophen am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Ruperto Carola leitet.

    „Der Begriff der Krise wird ,offen‘ verwendet und daher in den verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen auch unterschiedlich definiert“, erläutert Prof. Patzel-Mattern. „In den Geschichtswissenschaften verstehen wir ‚Krise‘ beispielsweise als eine Phase der Verunsicherung, die das Potential hat, soziale Verhältnisse tiefgreifend zu verändern.“ Doch wie verorten Sozialpsychologen, Ethnologen, Wirtschafts- oder Kulturwissenschaftler den Krisenbegriff? Mit dieser Fragestellung befassen sich die Beiträge im ersten Teil der Publikation.

    Der zweite Teil des Bandes umfasst geschichtswissenschaftliche Beiträge, die von der Semantik des Begriffs „Krise“ ausgehen. „Krisenhafte Situationen werden von der Öffentlichkeit zwar als chaotisch wahrgenommen, sprachlich aber nach immer gleichen Mustern kommuniziert“, betont Prof. Schenk. „Dahinter steht der Wunsch, die komplexe und oft überfordernde Fülle an Ereignissen ordnend zu fassen.“ Die Autoren erörtern unterschiedliche Aspekte der sprachlichen Darstellung von Krisensituationen in Literatur und Medien. Dabei geht es zum Beispiel um die Medienberichterstattung über Unglücksfälle in der Chemieindustrie des 20. Jahrhunderts.

    Die anschließenden Beiträge gehen der Frage nach, wie sich „Krisen“ deuten lassen und wie ihnen begegnet werden kann. „Die Darstellung einer Krise bietet ein Interpretationsschema, das den untersuchten Ereignissen einen logischen Ablauf und eine Zielgerichtetheit unterstellt. Im Rückblick dient die ‚Krise‘ daher als ‚Werkzeug‘ für Erklärungsansätze, die entweder Kontinuitäten über Brüche hinweg oder auch Wandel begründen und deuten“, erklärt Dr. Meyer. Wie diese beiden Extreme zur Interpretation von Krisenszenarien herangezogen werden können, thematisiert unter anderem ein Beitrag zur Darstellung der „Terrorismus-Krise“ in Filmen der 1970er-Jahre.

    Die Publikation mit dem Titel „Krisengeschichte(n) – ‚Krise‘ als Leitbegriff und Erzählmuster in kulturwissenschaftlicher Perspektive“ umfasst 19 Fachbeiträge und geht auf ein gleichnamiges Symposium zurück, das im Jahr 2009 am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg stattgefunden hat.

    Bibliographische Information:
    Carla Meyer, Katja Patzel-Mattern, Gerrit Jasper Schenk (Hrsg.): Krisengeschichte(n). „Krise“ als Leitbegriff und Erzählmuster in kulturwissenschaftlicher Perspektive. Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – Beihefte, Band 210, Stuttgart 2013

    Kontakt:
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    regional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay