idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.11.2013 10:31

100 Jahre Schwedisch in Jena

Claudia Hilbert Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Sprachenzentrum der Uni Jena feiert Jubiläum vom 6.-11. November mit Festwoche

    Ein Einrichtungshaus und die aus Heidelberg stammende schwedische Königin Silvia – das sind zwei typische Dinge, die viele Menschen mit Schweden assoziieren. Dabei sind Schweden und Deutschland nicht nur beim Möbelgeschmack und in royalen Fragen miteinander verbunden. So gehört Schwedisch – ebenso wie Deutsch – der germanischen Sprachfamilie an und ist dem Deutschen damit sehr ähnlich.

    Für die Friedrich-Schiller-Universität Jena spielt die schwedische Sprache eine besondere Rolle: Denn hier gründete Dr. Wolrad Eigenbrodt 1913 das erste schwedische Lektorat in Deutschland und gab den ersten Schwedischunterricht an einer Universität außerhalb Schwedens. Aus diesem Anlass feiert das Sprachenzentrum der Universität vom 6. bis 11. November 2013 „100 Jahre Schwedisch in Jena“.

    Zwar waren die nordeuropäischen Sprachen zu DDR-Zeiten nicht mehr an der Universität vertreten. Doch inzwischen ist Schwedisch erneut fest im Alltag vieler Studierender verankert: Seit 1990 gibt es am Sprachenzentrum wieder Schwedischkurse, die für Studierende, Mitarbeiter und alle weiteren Interessierten außerhalb der Universität offenstehen und von rund 250 Personen pro Semester genutzt werden. Neben einem aktiven Studierendenaustausch zwischen Jena und u. a. der Universität Lund bestehen darüber hinaus enge Forschungskooperationen, wie etwa zwischen dem Jenaer Biologiedidaktiker Prof. Dr. Uwe Hoßfeld und dem schwedischen Zoologen Prof. Dr. Lennart Olsson, der am Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie tätig ist. „Mit der Jubiläumswoche möchten wir an diese Aktivitäten anknüpfen und hoffen – ganz im Sinne von Wolrad Eigenbrodt – Begeisterung für die schwedische Sprache und Literatur zu wecken und viele neue Schwedisch-Fans zu gewinnen“, sagt der Leiter des Sprachenzentrums, Dr. Joachim Boldt.

    Für die schwedischen Festtage hat der Fachbereich Nordeuropäische Sprachen des Sprachenzentrums ein vielfältiges, öffentliches Programm organisiert. Den Auftakt bilden zwei Vorträge und eine Lesung am 6. November um 19.30 Uhr im Hörsaal des Hauses Zur Rosen (Johannisstraße 13). Dr. Rosemarie Schmidt wird über „Wolrad Eigenbrodt und die Entwicklung der Jenaer Nordistik“ sprechen. Der Vortrag von Dr. Günther Schmidt und die Lesung mit Wolfgang Theml widmen sich dem schwedischen Exil von Bertolt Brecht. Am Donnerstag (7. November) wird um 19 Uhr in der Kollegiengasse eine Gedenktafel zu Ehren Wolrad Eigenbrodts enthüllt. Anschließend geht es künstlerisch weiter – mit einer Vernissage des schwedischen Künstlers Kylwall im Haus auf der Mauer (Johannisplatz 26).

    Der Freitag und Samstag stehen ganz im Zeichen schwedischer Unterhaltung: Am 8. November führt Hakan Fink – neben Rosemarie und Günther Schmidt der Initiator der Festwoche – die Besucher mit einer Tippsrunda – einer Stadtrallye – quer durch Jena und beschließt den Abend mit dem Nordischen Stammtisch. Am Nachmittag des 9. November können sich Kinder u. a. mit Bastelaktionen auf die Spuren der Wikinger begeben oder Elke und ihre Schlittenhunde aus Lappland treffen. Am Abend erwartet alle erwachsenen Schweden-Fans ein Krimiabend mit Lesungen und dem Film „Verblendung“ (Original mit Untertiteln) – einer Verfilmung des gleichnamigen Romans von Stieg Larsson.

    Wer selbst gern einmal in Schweden oder einem anderen nordeuropäischen Land studieren oder arbeiten möchte, findet am Montag (11. November) am Uni-Campus (Carl-Zeiß-Straße 3) passende Angebote: So können Interessierte von 11-15 Uhr an Schnuppersprachkursen teilnehmen. Um 18 Uhr wird im Hörsaal 1 Nina Scholtes vom Deutschen Akademischen Austauschdienst „Stipendien in Nordeuropa“ vorstellen. Danach wird Doktorand Christian Oertel von seinen Erfahrungen an der Universität Stockholm berichten, wo er für ein Jahr gearbeitet hat. Mit einer Schwedendisco ab 21 Uhr im Rosenkeller (Johannisstraße 13) werden die Jubiläumstage schließlich in lockerer und ungezwungener Atmosphäre ausklingen.

    Das vollständige Programm ist im Internet zu finden unter: www.100-jahre-schwedisch.uni-jena.de/.

    Kontakt:
    Dr. Joachim Boldt
    Sprachenzentrum der Universität Jena
    Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 944751
    E-Mail: Joachim.Boldt[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.100-jahre-schwedisch.uni-jena.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Sprache / Literatur
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Elche wird es zwar nicht zu sehen geben, aber dafür u. a. Schlittenhunde - bei der Festwoche "100 Jahre Schwedisch in Jena", die das Sprachenzentrum der Uni Jena vom 6.-11. November 2013 feier


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).