idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.11.2013 14:46

Zukunftspfade Digitales Deutschland 2020 - Prof. Dieter Rombach fordert Breitband für alle

Martin Koch Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

    Digitale Technologien bilden die Grundlage für wirtschaftliche Innovation und gesellschaftlichen Fortschritt. Eine leistungsfähige, flächendeckende Breitbandinfrastruktur ist also das notwendige „Betriebssystem“ der digitalen Gesellschaft der Zukunft. Zu diesem Thema erstellte der IT-Planungsrat im Auftrag des Bundesministeriums des Innern und mehrerer Bundesländer eine Studie zum Thema „Zukunftspfade Digitales Deutschland 2020“. Zu deren Vorstellung im Bundespresseamt in Berlin am 4. November 2013 wurde eine Expertenrunde eingeladen, welche die Kernaussagen der Studie erörterte.

    Einer dieser Experten war Prof. Dieter Rombach, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern, der zukunftsweisende und bahnbrechende Ideen zum Thema „Technologische Digitalisierung“ präsentierte.

    Ziel der Studie war es, eine ganzheitliche Digitalisierungsstrategie für Deutschland 2020 zu entwerfen. Eine der wichtigsten Erkenntnisse hierbei ist, dass der Staat die Digitalisierung aktiv mitgestalten und die Rolle des steuernden Moderators übernehmen muss, der eine übergreifende digitale Strategie erstellt, koordiniert und als Vorbild bei der Einführung digitaler Technologien vorausgeht.

    Laut Prof. Rombach hat der flächendeckende Ausbau von leistungsfähigen Breitbandanschlüssen höchste Priorität. Ein barrierefreier Zugang zu leistungsfähigen Internetanbindungen sollte für alle Haushalte und Unternehmen in Deutschland garantiert werden. Das volkswirtschaftliche Potenzial einer solchen Breitbandinfrastruktur kann allerdings erst durch geeignete Applikationen, wie beispielsweise E-Government-Produkte und integrierte Ökosystemanwendungen im Bereich Gesundheit oder Energie/Umwelt ausgeschöpft werden. Außerdem müsse das Vertrauen in die Verlässlichkeit dieser neuen, datenintensiven Anwendungen durch eine starke IT-Sicherheit und hohen Datenschutz sichergestellt werden: „Der Schlüssel zum Erfolg der digitalen Modernisierung liegt insbesondere darin, die Menschen vom Nutzenfaktor des technologischen Fortschritts zu überzeugen!“

    Die Erweiterung des digitalen Breitbandnetzes verlangt auch nach der Ausbildung und Förderung qualifizierter Fachkräfte im IT-Bereich sowie nach kontinuierlichen Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitnehmer. Zudem hält Prof. Rombach die Einrichtung eines nationalen Kompetenzzentrums für „breitbandbasierte digitale Innovation“ für unerlässlich. In einer solchen Einrichtung sollten verschiedene Experten aus den Bereichen Software, Netze, Verwaltung und Sozialwissenschaften transdisziplinär zusammenarbeiten und als unabhängige Beratungsinstanz für Politik und Wirtschaft dienen.

    Dabei geht Prof. Rombach sogar noch einen Schritt weiter: „Die nationale Bedeutung des Themas ‚Breitbandbasierte digitale Gesellschaft‘ für die Zukunft ist so fundamental, dass dieses durch ein eigenes Ministerium für Digitale Innovation repräsentiert werden sollte!“

    Ansprechpartnerin Fraunhofer IESE:
    Nicole Spanier-Baro
    Leiterin PR/Marketing
    Telefon +49 (631) 6800 1002
    Fax: +49 (631) 6800-9-1002
    nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de
    Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
    Fraunhofer-Platz 1
    67663 Kaiserslautern

    Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
    Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

    Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

    Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.


    Weitere Informationen:

    http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Gesellschaft, Informationstechnik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).