idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.11.2013 13:57

„Wir sollten aktiv mit den Schulden umgehen“ / 3. Handelsblatt Mensagespräch an der HHL

MBA Volker Stößel Media Relations
HHL Leipzig Graduate School of Management

    3. Handelsblatt Mensagespräch zum Thema „Droht dem Westen der Bankrott?“ am 5. November 2013 an der HHL Leipzig Graduate School of Management

    Unter dem Titel „Droht dem Westen der Bankrott?“ hat die Handelsblatt Hochschulinitiative am 5. November 2013 zu ihrer Veranstaltungsreihe „Handelsblatt Mensagespräche“ an die HHL Leipzig Graduate School of Management eingeladen. Gastreferent Dr. Daniel Stelter, Gründer des Think Tanks „Beyond the Obvious“ und langjähriger Partner bei der Boston Consulting Group, diskutierte lebhaft mit den HHL-Studenten sowie mit Professor Dr. Wilhelm Althammer und dem Moderator und Handelsblatt-Redakteur Dr. Norbert Häring über die Auswirkungen der Schuldenkrise.

    Einfache Lösungen zur Bekämpfung der Schuldenkrise gibt es nicht

    Dr. Stelter vertrat die Meinung, dass dem Westen der Bankrott drohe, wenn nicht entsprechend gegengesteuert würde. Als Grund für die Misere benannte er die Staats- wie aber auch Privatschulden auf dieser Welt. Seit 1980 habe sich die Verschuldung mehr als verdoppelt. Dr. Stelter sagte: „Wir haben unzählige Versprechen für die Zukunft gemacht. Das betrifft Renten, Pensions- und Gesundheitszahlungen. Wenn wir uns die Zahlen anschauen, so sehen wir, dass die Staaten Bruttoinlandsproduktschulden in vier- bis achtfacher Höhe haben.“ Neben diesen Herausforderungen benannte Dr. Stelter auch die Probleme, die eine schrumpfende Bevölkerung und Defizite in der Bildung mit sich bringen. Sein Fazit lautete: „Einfache Lösungen, wie wir sie in der Vergangenheit propagiert haben, gibt es nicht. Wir können das Ganze nur dann in den Griff bekommen, wenn wir jetzt entsprechend handeln. Wir sollten aktiv mit den Schulden umgehen, indem wir anfangen, die unnötigen Versprechungen zu kassieren. Zudem sollten wir investieren, um in Zukunft mehr wirtschaftliches Wachstum zu erzielen.“

    Handelsblatt Mensagespräch hat Details erörtert, die man so in den Medien nicht findet

    Tobias Knösel, deutscher Student im Master of Science in Management (M.Sc.) Programm, sagte: “Das Handelsblatt Mensagespräch hat mir deshalb so gut gefallen, da ich heute Details gehört habe, die man so in der Tagespresse sicherlich nicht lesen kann.“ Als Fazit dieser Veranstaltung nahm der HHL-Student mit, dass es einige vielversprechende Lösungsansätze zur Bekämpfung der Schuldenkrise gibt. „Viele Ansätze, die wir von staatlichen Organisationen hören, sind jedoch nicht zielführend“, so Tobias Knösel.
    Während der amerikanischen MBA-Studentin Pamela Taylor die Relevanz der Bildung innerhalb der Diskussion besonders gefallen hat, meinte der indische M.Sc.-Student Sanket Goradia: „Als Bürger eines Entwicklungslands dachte ich immer, dass die Schulden hier in der Euro-Zone nützlich für die Wirtschaft seien. Gelernt habt ich heute: Verschuldung ist gut, solange demgegenüber ein höheres Bruttoinlandsprodukt steht. Ansonsten kommt es zu der verhängnisvollen Lage, die wir aktuell in Europa vorfinden.“

    Statements zum 3. Handelsblatt Mensagespräch auf YouTube: http://youtu.be/rJDrQiWukzQ

    Die Veranstaltungsreihe “Handelsblatt Mensagespräche”

    Mit den „Handelsblatt Mensagesprächen“, der Veranstaltungsreihe der Handelsblatt Hochschulinitiative, treten Führungspersönlichkeiten der deutschen Wirtschaft in den Dialog mit interessierten Studierenden. Getreu dem Motto der Handelsblatt Hochschulinitiative fördert das Mensagespräch den aktiven Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Moderiert durch einen Handelsblatt-Redakteur erhalten die Studierenden in lockerer Atmosphäre Einblicke in Unternehmen und Trends einer Branche, diskutieren Fachthemen und können Fragen zu Karriere und Berufswegen stellen. http://www.handelsblatt-hochschulinitiative.de

    Die HHL Leipzig Graduate School of Management

    Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Im Masters in Management-Ranking 2013 der Financial Times steht das Vollzeit-M.Sc.-Programm der HHL weltweit auf Platz 9, das Part-time MBA-Programm kommt innerhalb des Executive MBA-Ranking 2013 der Financial Times auf den weltweit 69. Rang. Das internationale Medium platziert die HHL zudem international auf Platz 1 hinsichtlich der inhaltlichen Fokussierung auf „Entrepreneurship“. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. http://www.hhl.de


    Weitere Informationen:

    http://www.handelsblatt-hochschulinitiative.de

    http://www.hhl.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    3. Handelsblatt Mensagespräch am 5. November 2013 an der HHL. Dr. Daniel Stelter (rechts) mit HHL-Studenten. Foto: HHL


    Zum Download

    x

    3. Handelsblatt Mensagespräch am 5.11.2013 an der HHL. V.l.n.r.: Dr. Daniel Stelter (ThinkTank "Beyond the Obious"), Dr. Norbert Häring (Handelsblatt) und Prof. Dr. Wilhelm Althammer (HHL). Foto: HHL


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).