idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.11.2013 15:37

Historiker aus den USA zeichnen Sinologin Barbara Mittler aus

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Die Heidelberger Sinologin Prof. Dr. Barbara Mittler wird von der American Historical Association (AHA) mit dem „John K. Fairbank Prize in East Asian History“ ausgezeichnet. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Sinologie der Ruperto Carola erhält den Preis für ihre Studie „A Continuous Revolution: Making Sense of Cultural Revolution Culture“, die sich mit der Entstehung von Propagandakunst aus der Zeit der Kulturrevolution und mit ihrem Einfluss auf das heutige China beschäftigt. Die Auszeichnung wird Prof. Mittler Anfang Januar 2014 während der Jahrestagung der AHA in Washington D.C. verliehen.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 12. November 2013

    Historiker aus den USA zeichnen Sinologin Barbara Mittler aus
    Fairbank-Preis für ihre Studie über den Einfluss der Propagandakunst aus der Zeit Mao Zedongs auf das heutige China

    Die Heidelberger Sinologin Prof. Dr. Barbara Mittler wird von der American Historical Association (AHA) mit dem „John K. Fairbank Prize in East Asian History“ ausgezeichnet. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Sinologie der Ruperto Carola erhält den Preis für ihre Studie „A Continuous Revolution: Making Sense of Cultural Revolution Culture“, die sich mit der Entstehung von Propagandakunst aus der Zeit der Kulturrevolution und mit ihrem Einfluss auf das heutige China beschäftigt. Die Auszeichnung wird Prof. Mittler, Geschäftsführende Direktorin des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg, Anfang Januar 2014 während der Jahrestagung der AHA in Washington D.C. verliehen.

    Die Zeit der „Großen Proletarischen Kulturrevolution“ (1966 bis 1976) unter Mao Zedong wird oft als eine politische, ökonomische und soziale Katastrophe für China und als eine Zeit kultureller Stagnation und Zerstörung dargestellt. „Dennoch erfreut sich die Propagandakunst dieser Zeit bis heute großer Beliebtheit in vielen Bereichen der chinesischen Gesellschaft“, sagt Prof. Mittler. „Die damaligen Revolutionslieder tauchen in Karaoke-Bars oder in Homevideos immer wieder auf. Bilder wie zum Beispiel das Mao-Portrait hängen an den Spiegeln von Taxiautos, sie sind auch auf T-Shirts und Accessoires aufgedruckt.“ In ihrer Publikation gibt die Heidelberger Sinologin Antworten auf die Frage, weshalb die Propagandaprodukte ausgerechnet dieser Periode, deren radikale Politik China für zehn Jahre bestimmte und die vielen Menschen, vor allem aber den Intellektuellen, großes Leid und Unglück zufügte, immer noch so beliebt sind. Die Studie von Prof. Mittler ist Ende vergangenen Jahres bei Harvard University Press erschienen.

    Die 1884 gegründete American Historical Association ist mit rund 14.000 Mitgliedern die größte wissenschaftliche Fachgesellschaft für Historiker in den USA. Der Fairbank-Preis ist nach dem einflussreichen Historiker und Sinologen John K. Fairbank (1907 bis 1991) benannt, der 1968 auch das Präsidentenamt der AHA innehatte. Die Auszeichnung wird jährlich für ein herausragendes Buch aus dem Bereich der ostasiatischen Geschichte vergeben.

    Informationen im Internet:
    Publikation: http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2013/pm20130129_mao.html
    Online-Datenbank zur Publikation: http://projects.zo.uni-heidelberg.de/continuousrevolution
    Prof. Dr. Barbara Mittler: http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/mittler

    Kontakt:
    Dr. Alexander Häntzschel
    Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
    Telefon (06221) 54-4008
    press@asia-europe.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing Pressestelle
    Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay