idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.11.2013 12:53

Vorhersage sexistischer Verhaltensweisen: Sozialpsychologin forscht an der Uni Osnabrück

Dr. Oliver Schmidt Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    Lassen sich sexistische Verhaltensweisen vorhersagen? Mit dieser Frage befasst sich Dr. Julia Becker. Die Professorin für Sozialpsychologie setzt ihr Projekt »Entwicklung eines Modells zur Vorhersage sexistischer Verhaltensweisen unter Berücksichtigung von Personen- und Situationsmerkmalen« an der Universität Osnabrück fort. Das Projekt lief bereits elf Monate an der Universität Marburg, an der Becker bis vor kurzem lehrte und forschte. »Unser Ziel ist es, mit dem Forschungsprojekt eine zentrale Lücke in der psychologischen Sexismusforschung zu schließen«, so Becker.

    Während sexistische Einstellungen gut erforscht sind, gibt es nahezu keine Forschung zu sexistischen Verhaltensweisen und deren Vorhersage. Genau da setzen Becker und ihre Mitarbeiterin Stephanie Hellen de Oliveira Laux an. »Wir arbeiten an der Entwicklung eines empirisch fundierten Modells zur Vorhersage sexistischer Verhaltensweisen«, erklärt Becker.

    Im ersten Schritt sollen anhand der vier Kernformen sexistischer Einstellungen vier korrespondierende Formen sexistischer Verhaltensweisen erarbeitet werden. Beispiele für sexistische Einstellungen sind feindlicher und wohlwollender Sexismus. Feindlicher Sexismus bezieht sich auf eine direkte Abwertung von Frauen, wohlwollender Sexismus ist eine subtile Einstellung und drückt sich beispielsweise in der Annahme aus, dass Frauen von Männern umsorgt und beschützt werden müssen. Um zu testen, inwiefern die Formen der Einstellungen und Verhaltensweisen zusammenhängen, werden für die Vorhersage von impulsiven und kontrollierten Verhaltensweisen sowohl explizite als auch implizite Einstellungsmaße verwendet. »Explizite Einstellungsmaße sind beispielsweise Fragebögen, die teilweise durch sozial erwünschte Antworten verzerrt werden können. Implizite Einstellungen sind beispielsweise Reaktionszeitstudien. Diese sind nicht bewusst steuerbar und daher schwer zu verfälschen«, erläutert Becker.

    Da Verhalten allerdings nicht allein abhängig von Einstellungen ist, sondern auch durch den situativen Kontext beeinflusst wird, besteht das zweite Ziel in der Entwicklung eines Klassifikationsschemas, das Situationen darstellt, die den Ausdruck sexistischen Verhaltens zur Folge haben. In einem dritten Schritt soll die Forschung zu den vier Kernformen sexistischer Einstellungen mit dem erstellten Schema von Situationen verknüpft werden, um experimentell zu überprüfen, ob die vier Formen sexistischen Verhaltens am besten durch die Wechselwirkung von Personen- und Situationsvariablen vorhersagbar sind.

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    Prof. Dr. Julia Becker, Sozialpsychologie, Universität Osnabrück
    Institut für Psychologie
    Seminarstraße 20, 49074 Osnabrück
    Tel.: +49 541 969 4870
    E-Mail: julia.becker@uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay