idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
25.11.2013 08:14

Biomaterialien im µCT

Dr. Uta von der Gönna Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Mediziner und Materialforscher diskutieren in einem Workshop am 27. November in der HNO-Klinik des Jenaer Uniklinikums die Grundlagen und Anwendung hochauflösender Computertomografie in der Biomaterialforschung.

    Parallel zu ihrer großen Schwester, der Computertomografie als Standardverfahren in der klinischen Diagnostik, hat sich die Mikro-Computertomografie in den vergangenen zwei Jahrzehnten als wichtiges Bildgebungsverfahren für die Materialentwicklung und -prüfung etabliert. Sie arbeitet nach demselben Prinzip wie die CT-Röhre in der Klinik, aber mit wesentlich größerer Auflösung. „Die µCT-Technik liefert 3-dimensionale mikroskopische Bilder von Materialproben und Geweben, ohne diese zu zerstören“, beschreibt Dr. Gerlind Schneider, Oberärztin an der HNO-Klinik des Jenaer Uniklinikums und Leiterin des Biomateriallabors den wesentlichen Vorteil des Verfahrens für die Biomaterialforschung. Gemeinsam mit PD Dr. Jörg Bossert vom Otto-Schott-Institut für Materialforschung der FSU organisiert sie einen Workshop am 27. November, der sich den Grundlagen und Anwendungen der Mikro-Computertomografie widmet.

    Themenschwerpunkt ist die Bildgebung bei der Entwicklung von Knochen- und Knorpelersatzmaterialien. „Dabei spielt das Einwachsverhalten der Implantate eine maßgebliche Rolle“, so Gerlind Schneider. „Mithilfe von µCT-Scans können wir zum Beispiel im Tiermodell die Integration von Implantatmaterial in den Schädel- oder Extremitätenknochen verfolgen.“ Die etwa 80 Workshop-Teilnehmer aus Forschungseinrichtungen, Kliniken und der Industrie erwartet ein intensiver Erfahrungsaustausch zur Probenvorbereitung, Durchführung der Scans und den Möglichkeiten der Datenauswertung.

    Terminhinweis:
    2. Jenaer μCT-Workshop: Grundlagen und Anwendung in der Biomaterialforschung
    http://www.hno.uniklinikum-jena.de/Veranstaltungen/Symposien+_+Kongresse/2_+Jena...
    27.11. 2013, ab 12.00 Uhr, Hörsaal der HNO-Klinik, Universitätsklinikum Jena
    Lessingstr. 2, 07743 Jena

    Kontakt:
    Dr. Gerlind Schneider
    Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena
    Tel. 03641/936228
    E-Mail: Gerlind.Schneider[at]med.uni-jena.de


    Bilder

    3D-Visualisierung eines µCTs von Implantatproben im Schädelknochen
    3D-Visualisierung eines µCTs von Implantatproben im Schädelknochen
    Biomateriallabor der HNO-Klinik Jena
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


     

    3D-Visualisierung eines µCTs von Implantatproben im Schädelknochen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).