idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.11.2013 10:10

Uni Jena unterstützt russische Exzellenzinitiative

Stephan Laudien Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Biologiedidaktiker der Uni Jena leitet Forschungslabor der ITMO-Universität St. Petersburg mit

    Eine ehrenvolle Aufgabe für Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der Universität Jena: Der Biologiedidaktiker ist zum Leiter eines „Labors für Wissenschaftsforschung“ an der Nationalen Forschungsuniversität für Informationstechnologie, Mechanik und Optik (ITMO) in St. Petersburg berufen worden. Hoßfeld leitet das neue Labor gemeinsam mit Prof. Dr. Sergey Polatayko, der in St. Petersburg die Lehrstühle für Geschichte, Philosophie und Soziale Praktiken innehat.

    „Das Bildungsministerium hat in Russland eine Exzellenzinitiative gestartet“, sagt Uwe Hoßfeld. Im Zuge dieser Initiative sei zwölf Hochschulen eine Extraförderung für die Beschleunigung der Forschung und Zusammenarbeit mit führenden Universitäten im Westen bewilligt worden.

    Das Ziel dieser Förderung ist u. a. die Erhöhung der Zahl von Publikationen in führenden Zeitschriften sowie die Förderung der Exzellenz in der Lehre, so Hoßfeld weiter. Für die Kooperation Jena-St. Petersburg bietet sich so die Chance einer weiteren Vertiefung. Bereits im Frühjahr 2013 hatten Jenas Uni-Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke und sein russischer Kollege Prof. Dr. Vladimir N. Vasilev einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

    Das jetzt gegründete „Labor für Wissenschaftsforschung“ wird den Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden koordinieren. Außerdem sind gemeinsame Forschungsprojekte, Tagungen und Publikationen vorgesehen. Länderübergreifend ist zudem der Mitarbeiterstamm des Labors: Der Dozent Dr. Georgy S. Levit gehört zur Arbeitsgruppe Biologiedidaktik in Jena und ist zugleich in St. Petersburg und Halifax tätig. Das Team komplettiert der wissenschaftliche Mitarbeiter Alexander A. Lvov.

    Wie Uwe Hoßfeld sagt, wird das Labor zunächst bis 2020 arbeiten. Alle zwei Jahre ist eine Evaluierung geplant.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
    Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Am Steiger 3 (Bienenhaus), 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949491, E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Der Biologiedidaktiker Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der Universität Jena.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).